Fahrzeug folgt RTW über mindestens sechs rote Ampeln


Ingolstadt (pol) – An einen RTW, der vom Ingolstädter Süden aus Richtung Klinikum mit Blaulicht und Sirene unterwegs war, hängte sich am Sonntagabend ein Audi-Fahrer. Wie der RTW überfuhr auch er mindestens sechs rote Ampeln. Für ihn allerdings wird das Konsequenzen nach sich ziehen.

Die Besatzung eines RTW brachte am Sonntagabend einen Patienten vom Ingolstädter Süden aus ins Klinikum. Da Eile geboten war, fuhr der Fahrer mit Blaulicht und Martinshorn. Irgendwo im Bereich der Münchener Straße fiel ihm ein hinter ihm befindlicher weißer Audi auf, der ihm mit entsprechend hoher Geschwindigkeit mit geringem Abstand folgte.

Als er seinen Kollegen und den mit im Fahrzeug befindlichen Notarzt darauf aufmerksam machte, konnten auch die beiden das Fahrzeug beobachten. Der Audi fuhr dem RTW über eine längere Distanz von der Münchner Straße über die Ringstraße bis zur Neuburger Straße nach. Dabei hat der Fahrer mindestens sechs rote Ampeln überfahren – und das alles im „Schutz des Rettungsdienstes“.

Die RTW-Besatzung brachte den Vorfall zur Anzeige, nachdem sie den Patienten ins Klinikum eingeliefert hatte. Da das Fahrzeug auf eine größere Firma zugelassen ist, bedarf es trotz des abgelesenen Kennzeichens noch weiterer Ermittlungsarbeit, um den Fahrer, von dem eine gute Personenbeschreibung abgegeben werden konnte, zu ermitteln. Sein dreistes Verhalten dürfte eine hohe Geldbuße sowie ein Fahrverbot nach sich ziehen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?