Fahrzeug außer Kontrolle


Mettmann (ots) – Ein silberner Pkw wollte am späten Montagabend von der Süd-Dakota-Brücke nach rechts in die Kaiserswerther Straße abbiegen. Doch der Wagen geriet zunächst nach links von seiner Fahrspur ab, fuhr auf die dortige Mittelinsel, streifte einen Ampelmast und bleib im Grünstreifen stehen.

Als sich Zeugen sofort um den Fahrer des Fahrzeuges kümmerten, fanden sie den 43-jährigen Fahrer aus Ratingen angeschnallt, unverletzt, aber leblos hinter dem Steuer seines Fahrzeugs vor. Trotz sofortiger Erste-Hilfe-Maßnahmen sowie des schnellen Einsatzes und intensiver Reanimierungsversuche des örtlichen Rettungsdienstes, konnte die Notärztin schließlich nur noch den Tod des 43-jährigen Ratingers feststellen.

Nach ersten Untersuchungen am Unfallort sowie weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen im eingeleiteten Todesermittlungsverfahren wird zur Zeit davon ausgegangen, dass nicht der Fahrzeugunfall ursächlich für den Tod des 43-Jährigen war. Vielmehr scheint festzustehen, dass der Ratinger während der Fahrt bereits eine schwere Kreislaufschwäche erlitt, die zum Tode und zum Unfall führte.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?