Fahrverbot für privaten Rettungsdienst


Weinfelden, Schweiz (rd.de) – In der Schweiz dürfen Rettungsdienste nur dann ausrücken, wenn sie von Interverband für Rettungswesen (IVR) geprüft und zertifiziert worden sind. Ein privater Rettungsdienst in Weinfelden fuhr bislang nur mit einer provisorischen Genehmigung. Ab Samstag dürfen seine beiden RTWs nicht mehr ausrücken.

Wie die Thurgauer-Zeitung unter Berufung auf die zuständigen Stellen des Kantons berichtet, kann der Unternehmer keine IVR-Zertifizierung vorweisen und kassiert dafür ein Fahrverbot vom Kantons-Departement für Finanzen und Soziales. Andere Dienstleister müssen einspringen.

Der Rettungswachen-Standort Weinfelden soll aber erhalten bleiben. Allerdings müsse ein neuer Betreiber gesucht werden. Sollte das mit einem Fahrverbot belegte Unternehmen eine IVR-Zertifizierung nachreichen, kann ein neues Bewilligungsgesuch eingereicht werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?