Explosion in Autowerkstatt – ein Toter


Regen (pol) – Bei Reinigungsarbeiten in einer Autowerkstatt kam es am Freitagnachmittag (30.08.2013) in Regen zu einer Explosion eines Dampfstrahlers. Ein 52-jähriger Mechaniker erlitt schwerste Verletzungen und starb später in einer Klinik.

Wie die Polizei mitteilte, wurde bei der Reinigung des Werkstattbodens ein mit Starkstrom betriebenes großes Dampfstrahlgerät eingesetzt. Dem Wasser war ein konzentriertes Reinigungsmittel beigemischt. Möglicherweise wurde zur Verstärkung der Reinigungswirkung noch zusätzlich eine geringe Menge Benzin oder Diesel auf dem Boden ausgebracht.

Aus bisher ungeklärter Ursache kam es dann im weiteren Verlauf zur Explosion des Dampfstrahlers und in der Folge zu einem Brand mit nahezu vollständiger Zerstörung der Werkstatt. Der Brand konnte durch ein Großaufgebot zahlreicher Feuerwehren gelöscht werden.

Ein 52-jähriger Kfz-Mechaniker, der sich im näheren Bereich der Explosionsstelle aufhielt, erlitt schwerste Verbrennungen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach München geflogen, wo er am Samstagmorgen starb.

Der 49-jährige Geschäftsinhaber, seine 47-jährige Ehefrau sowie ein 31-jähriger Kfz-Meister wurden mit leichten Verletzungen zur Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Alle drei konnten dieses nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?