Explosion auf Containerschiff: ein Schwerverletzter


Die "Hermann Helms" liegt längsseits an dem 330 Meter langen Containerschiff „YM Uniformity“. Foto: DGzRS

Die „Hermann Helms“ liegt längsseits an dem 330 Meter langen Containerschiff „YM Uniformity“. Foto: DGzRS

Cuxhaven (DGzRS) – Bei einer Kesselexplosion auf einem Containerschiff in der Außenelbe wurde in der Nacht zu Montag (19.05.2014) ein Maschinist schwer verletzt.

Die Seenotleitung Bremen alarmierte sofort die Rettungskräfte, nachdem die Besatzung des Seenotkreuzers „Hermann Helms“ (Station Cuxhaven) nachts über Funk von dem Unfall erfahren hatte. Nach der Alarmierung war zunächst unklar, ob an Bord des 330 Meter langen Containerschiffes „YM Uniformity“ Feuer ausgebrochen war. Das Polizeischiff „Bürgermeister Brauer“ war als erster vor Ort. Die „Hermann Helms“ brachte Feuerwehr und Notarzt an Bord; der Seenotkreuzer „Hermann Marwede“ (Station Helgoland) war ebenfalls vor Ort.

Nachdem die Feuerwehr Cuxhaven sich ein Bild der Lage verschafft hatte, stellte sich heraus, dass eine Brandbekämpfung nicht nötig war. Auch waren keine weiteren Besatzungsmitglieder bei dem Unglück verletzt worden.

Um den Schwerverletzten so schnell wie möglich an Land zu bringen, wurde der Transport per Hubschrauber vorbereitet. Zur Unterstützung brachte das Tochterboot der „Hermann Marwede“ zusätzliches medizinisches Material aus dem Bordhospital auf den Havaristen.

In einem aufwändigen Manöver konnte der Schwerverletzte schließlich ausgeflogen werden.

(Foto: DGzRS)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?