Evakuierung in Köln


Köln (rd.de) – Zur Stunde laufen in Köln umfangreiche Evakuierungsmaßnahmen an. Wegen eines Bombenfunds am Riehler Rheinufer, muss ein Altenheim mit 1.200 Bewohnern sowie das Colonia-Wohnhochaus mit 380 Wohnungen geräumt werden.

Am Mittwochvormittag wurde in Riehl in der Nähe des Rheins eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Es handelt sich um eine 20-Zentner-Bombe amerikanischer Bauart. Der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Düsseldorf wird die Bombe gegen 16 Uhr vor Ort entschärfen. Der Kampfmittelräumdienst hat eine weiträumige Evakuierung rund um den Fundort angeordnet. Betroffen sind ein Großteil von Riehl und Teilbereiche von Mülheim auf der gegenüberliegenden Rheinseite.

Bereits gestern begann der Ordnungs- und Verkehrsdienst der Stadt Köln damit, betroffene Anwohnerinnen und Anwohner darüber zu informieren, dass sie ab den frühen Morgenstunden ihre Wohnungen verlassen müssen. In den Evakuierungsradius fallen unter anderem der Kölner Zoo, das Colonia-Hochhaus, das Versorgungsamt, die Jugendherberge sowie das Senioren- und Behindertenzentrum der Stadt Köln.

Besonders viel Arbeit wird die Evakuierung des Seniorenzentrums erfordern, da viele der Bewohner bettlägerig sind und in qualifizierte andere Einrichtungen verlegt werden müssen. Ebenfalls zu räumen ist das 155 Meter hohe Colonia-Hochhaus mit seinen mehr als 380 Wohneinheiten.
Die Tiere im Kölner Zoo haben heute frei. Der Zoo ist ganztägig geschlossen. Allerdings gibt es für die Tiere heute auch keinen Ausgang. Die Tierpflegerinnen und Pfleger werden den Zoo vor der Entschärfung verlassen müssen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?