Erste „Feuerwehr-Führerscheine“ werden übergeben


München (IM) – Am kommenden Montag, 30. November, wird Bayerns Innenminister Joachim Herrmann in München die ersten so genannten „Feuerwehr-Führerscheine“ übergeben.

Im Sommer dieses Jahres hatte der Bundestag die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Sonderfahrberechtigung für Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehren, der Rettungsdienste und der technischen Hilfsdienste geschaffen. Der Bund sei damit weitgehend den Forderungen Bayerns nachgekommen, das sich für eine einfache und unbürokratische Fahrberechtigung eingesetzt hätte, teilte das Innenministerum in München mit.

Als erstes Land hat Bayern von den neuen Spielräumen Gebrauch gemacht und unbürokratische Regelungen für den neuen „Feuerwehrführerschein“ eingeführt. Seit Mitte Oktober können Mitglieder der Feuerwehren, Rettungs- und technischen Hilfsdienste für Einsatzfahrzeuge bis zu 4,75 Tonnen eine Sonderfahrberechtigung erwerben, die lediglich eine organisationsinterne Ausbildung und Prüfung voraussetzt. Dies bedeutet eine erhebliche Erleichterung und Kostenersparnis.

One Response to “Erste „Feuerwehr-Führerscheine“ werden übergeben”

  1. Braeuer on September 29th, 2010 03:22

    Alles gut und schön.
    Mich würde mal interresieren, ob dieses auch in Sachsen-Anhalt kommt.
    Denn darüber wird zwar gesprochen unter ein ander, aber wie sieht die Wirklichkeit denn aus?
    Es werden schon als Vorraussetzungen der „große Führerschein“ verlangt.

    W A S ist aber mit den Kollegen, die nur einen „B“-Führerschein haben? Müssen die in Sachsen Anhalt jetzt sich eine andere Arbeit suchen, da die Fahrzeuge immer „schwerer“ werden?

    Wann kommt das in den Landtag zum Gespräch? Wer und wo kann man sich da Rat und Unterlagen holen?

    Wäre schön, man erfährt auch hier im Burgenlandkreis was davon.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?