Erste ADAC-Pilotin steuert Rettungshubschrauber


München (ADAC) – Eine Frau verstärkt ab sofort die Luftrettungs-Staffel des ADAC. Melanie von Allwörden sitzt am Steuer eines Rettungshubschraubers und ist damit deutschlandweit die erste verantwortliche Pilotin in Diensten der ADAC-Luftrettung.

Stationiert ist die 34-Jährige bei der Luftrettung im brandenburgischen Perleberg. Ihre Feuertaufe hat sie in vergangenen Woche mit dem so genannten „Line-Check“ bestanden, einem letzten Prüfungsflug in Begleitung. Ab jetzt ist sie allein verantwortliche Luftfahrzeugführerin und fliegt Arzt und Rettungsassistent zum Einsatzort.

Mit ihrem neuen Arbeitsgerät, dem Rettungshubschrauber Christoph 39, hat sich die junge Frau nach eigenen Angaben schnell angefreundet. „Meine bisherige Arbeit bei der Polizei hat mir sehr gute Grundlagen vermittelt. Trotzdem ist die Arbeit bei der Luftrettung eine ganz neue Herausforderung. Die Einsätze sind immer völlig unvorhersehbar und auch die Suche nach einem geeigneten Landeplatz ist nicht immer einfach. Aber ich freue mich darauf, Menschen helfen zu können“, sagt sie über ihre neuen Aufgaben.

Melanie von Allwörden lebt in der Nähe von Hamburg. In der Hansestadt absolvierte sie eine Ausbildung zur Polizeihauptkommissarin. Anschließend konnte sie ihre Leidenschaft fürs Fliegen zum Beruf machen. Die Polizei Hamburg ermöglichte ihr die zweijährige Ausbildung zur Hubschrauber-Pilotin, bevor sie in den Dienst des ADAC wechselte.

Rund 150 Piloten sind im Auftrag des ADAC im Einsatz. Sie hatten bislang nur eine Kollegin: Co-Pilotin Sandra Hohner, die in Ingolstadt Einsätze begleitet. Bei der DRF Luftrettung und der Bundespolizei sind jeweils zwei weitere Pilotinnen im Einsatz.

4 Responses to “Erste ADAC-Pilotin steuert Rettungshubschrauber”

  1. Jens Müller on März 1st, 2012 16:21

    Liebe Redaktion, leider mal wieder eine Pressemitteilung des ADAC ungeprüft veröffentlicht. Auf der Station von Christop 49 (Bad Saarow – Brandenburg), fliegt schon seit nunmehr bestimmt zwei Jahren eine Pilotin. Der ADAC ist hier somit also kein Vorreiter. Warum man das nun als großes Ding verkauft ist nicht zu verstehen.

  2. Mario Gongolsky on März 1st, 2012 17:27

    Oh, die DRF-Plotin wird im letzten Satz erwähnt. Die Frage, ob das eine Meldung wert ist, habe ich mir auch gestellt: Sollte es heute nicht ganz selbstverständlich sein, dass eine Frau Rettungshubschrauberpilotin ist?

  3. Mario Gongolsky on März 1st, 2012 17:29

    Ach so, jetzt sehe ich es: Die Überschrift ist in der Sache falsch, weil Bad Saarow auch in Brandenburg liegt! Ok, das ist mein Fehler, der ADAC unschuldig. Habe ich geändert.

  4. locco on März 1st, 2012 19:14

    Ich finde das voll in Ordnung und gut.

    Was viel mehr Sorge macht, ist, dass öffentliche Gelder für eine teure Ausbildung ausgegeben wurden und anschließend der/die SpezialistIn bei einem Privat-Unternehmen tätig wird.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?