Erst die Küche stoppte den Lkw


Oesingen (ots) – Mehr als 100.000 Euro Sachschaden entstanden bei einem ungewöhnlichen Verkehrsunfall am Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 4 nördlich von Gifhorn.

Ein 27 Jahre alter Mann aus Sachsen-Anhalt fuhr mit seinem unbeladenen Sattelzuggespann auf der B 4 in Richtung Uelzen. In Höhe des ehemaligen Gasthauses Wichelnförth, das heute als Wohnhaus genutzt wird, geriet er vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn nach rechts von der Straße ab.

Dabei drehte sich der Lkw um 90 Grad nach links, wobei der Sattelauflieger das Fahrerhaus mit großer Wucht in das Wohnhaus hinein drückte. Hierbei brachen Teile des Mauerwerks heraus, sodass freie Sicht in die Küche der dortigen Wohnung möglich war.

Der 47 Jahre alte Bewohner hielt sich unterdessen in einem Nachbarzimmer auf, ansonsten wäre er durch die Kollision möglicherweise schwer verletzt worden, heißt es im Polizeibericht. Der Lkw-Fahrer verletzte sich bei dem Aufprall leicht und wurde vorsorglich mit dem Rettungswagen ins Gifhorner Krankenhaus gebracht. Die Zugmaschine wurde komplett zerstört.

Es folgte eine aufwändige Bergung, bei der ein Spezialkranfahrzeug aus Celle zum Einsatz kam. Hierbei musste die Bundesstraße 4 für mehrere Stunden voll gesperrt werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?