Erfolglose Suche im Watt


Juist (ots) – Über 100 Kräfte waren am Sonntagabend (06.10.2013) an der Suche nach zwei vermeintlichen Wattwanderern vor Juist beteiligt.

Gegen 21:00 Uhr ging in der Rettungsleitstelle der Hinweis einer Frau ein, dass sich vor der Nordseeinsel Juist Personen im Watt befänden. Wegen einbrechender Dunkelheit und auflaufendem Hochwassers verständigte die Leitstelle Feuerwehr, Polizei und die Seenotrettung.

Die Anruferin berichtete, dass sich die Gesuchten weit draußen im Wattenmeer befunden hätten und mit Taschenlampen unterwegs gewesen seien. Als sie die Taschenlampen nicht mehr sah, wandte sie sich an den Rettungsdienst auf Juist.

Umgehend wurde mit zahlreichen Kräften der Feuerwehr eine große Suchaktion koordiniert. Ein Seenotrettungsboot unterstützte die Suchmaßnahmen. Die Feuerwehr setzte unter anderem Wärmebildkameras ein. Ein Hubschrauber wurde angefordert und suchte das Gebiet zwischen der Insel Juist und dem Festland ab.

Die Suche verlief aber erfolglos; niemand wurde gefunden oder als vermisst gemeldet. Gegen 01.30 Uhr wurden die Maßnahmen abgebrochen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?