Epileptischer Anfall – drei Einsatzkräfte verletzt


Bochum (ots) – In Bochum kam es am Freitagmorgen zu einem Verkehrsunfall, in dessen Folge drei Einsatzkräfte leicht verletzt wurden.

Gegen 08.00 Uhr war nach Polizeiangaben ein Autofahrer (54) mit seinem Pkw auf der Herner Straße in Richtung Herne unterwegs. In Höhe der Hausnummer 111 erlitt der Fahrer nach jetzigem Ermittlungsstand einen epileptischen Anfall, querte die Straße diagonal über die Gegenfahrbahn und prallte frontal gegen zwei geparkte Autos.

Ein Passant verständigte sofort Feuerwehr und Polizei. Der 54-Jährige war nicht mehr ansprechbar und reagierte auch nicht auf lautes Klopfen und Ansprechen der Rettungskräfte. Ein Rettungssanitäter schlug daraufhin mit einem Nothammer die rechte hintere Seitenscheibe ein und konnte das Fahrzeug öffnen. Ein weiterer Sanitäter setzte sich auf den Beifahrersitz und begann umgehend mit der Erstversorgung des Mannes. Dabei stand der Schalthebel des Automatikgetriebes in der Stellung N (Neutral). Gleichzeitig schoben weitere Mitarbeiter der Feuerwehr den Van etwas zurück.

Plötzlich begann der Patient mit Armen und Beinen um sich zu schlagen. Dabei geriet er mit der Hand gegen den Schalthebel, legte den Rückwärtsgang ein und trat gleichzeitig auf das Gaspedal. Das Fahrzeug beschleunigte nun rückwärts und verletzte dabei einen Feuerwehrmann an der Hand.

Zur selben Zeit wurde der Fahrzeugverkehr von den Polizeibeamten an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Während der bogenförmigen, unkontrollierten Rückwärtsfahrt fuhr der Wagen über beide Fahrbahnhälften. Mit der geöffneten Beifahrertür stieß er zunächst gegen einen Lkw, welcher gerade die Unfallstelle in Richtung Innenstadt passierte. Im weiteren Verlauf streifte das Auto noch zwei hintereinander stehende Pkw, die auf die Weiterfahrt warteten.

Nach diesen Kollisionen fuhr der Wagen des Patienten erneut auf die westliche Fahrbahnseite, prallte hier gegen zwei weitere auf dem dortigen Parkstreifen abgestellte Fahrzeuge und kam hier zum Stehen.

Der 54-Jährige wurde anschließend zur ambulanten Behandlung in ein örtliches Krankenhaus gebracht. Auch ein Notarzt und der im Auto sitzende Rettungssanitäter zogen sich leichte Verletzungen zu.

Die Polizei schätzten den Gesamtschaden an den acht (!) beteiligten Fahrzeugen auf ca. 27.300 Euro.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?