Enkel rettet Oma


Halle/Saale (BF) – Ein etwa sechs Jahre alter Junge rief am Mittwoch um 16.26 Uhr bei der Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst an und teilte mit, dass es seiner Oma schlecht gehe und er kaum noch mit ihr sprechen könne.

Der diensthabende Disponent des Einsatzleitzentrums Halle/nördlicher Saalekreis fragte die genaue Adresse ab. Da der Junge dies exakt wusste, wurden die nächstliegenden Rettungskräfte (Rettungswagen und NEF) sofort zum Einsatzort geschickt. Dort öffnete der Junge die Türe und die Rettungskräfte konnten die Großmutter optimal versorgen. Nach der Erstversorgung wurde die Patientin in ein Krankenhaus gebracht.

Durch sein umsichtiges Verhalten hat der Junge seiner Großmutter vermutlich das Leben gerettet. Noch am Einsatzort wurde der Sechsjährige vom Notarzt gelobt und übergangsweise von einer Nachbarin aufgenommen.

3 Responses to “Enkel rettet Oma”

  1. Jörn on Juli 20th, 2012 10:43

    Klasse gemacht! Die Hallische/Halloresche/Hallensische (?) Stadtverwaltung sollte den 6-Jährigen als „JuniorRetter“ auszeichen. Und falls es so etwas in der Stadt Halle an der Saale noch nicht gibt, dann dürfte die sachsen-anhaltinische Staatskanzlei in Magdeburg der richtige Ansprechpartner sein. Chapeau! Auch an das Notarzt vor Ort für seine lobenden Worte an den Jungen. So wird der kleine Mann sicherlich auch zukünftig jederzeit wieder die 112 wählen. 🙂

    RETTUNGSDIENST.DE, bitte mehr von solchen vorbildlichen Muster-Beispielen! 🙂 🙂

    Regnerische Grüße aus dem Südwesten in den Nordosten unserer Republik

  2. Hanseretter on Juli 20th, 2012 13:45

    Ganz tolle Leistung!
    Auch erstmal den Mut und die Entschlusskraft für den Notruf zu besitzen, was vielen Erwachsenen ja schon abgeht!

    Und ein Grund mehr, nur eine Rufnummer für alle Arten von Notfällen zu haben und nicht den Anrufer entscheiden zu lassen, welche Art von Notfall das jetzt sei. Einen 6jährigen wird ja wohl hoffentlich kein Disponent an die 116117 verweisen wollen, oder?
    Ich würde ja sogar 110 und 112 zusammenlegen lassen, obwohl mir die Problematiken damit bewusst sind, aber jüngste Gespräche mit mehreren Erwachsenen bezüglich eines Notfalls zeigten mir wieder, dass auch da kaum einer wusste, welche Nr. bei welcher Situation die richtige sei?!

  3. Olf on Juli 21st, 2012 13:08

    Das nenne ich erfolgreiche „Jugendarbeit“!!!
    Die Wichte sollten generell schon im Kindergarten EH-Kurse bekommen. Nach einem Kurs in unserer Kita mußte ich einiges an Verbandmaterial beschaffen und als Dummy hinhalten.. 😉
    Meine Plagen lernen: Wenn Du oder andere Hilfe benötigen ruft man 110 oder 112!!
    Alles andere sind auslaufende lokale Dinge, und diese „dolle “ KV-Notdienstnummer…. naja (Enthaltung)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?