Engagierte Ersthelfer ziehen Mann aus dem Main


Karlstadt (pol) – Am Donnerstagvormittag wurde ein Mann aus dem Main gerettet, der nur dank des vorbildlichen Einsatzes zweier Ersthelfer überlebt hat. Einer der Helfer war sogar in das Wasser gestiegen, um den 62-Jährigen herauszuziehen.

Gegen 09.20 Uhr hatten sich die beiden 56 und 63 Jahre alten Helfer am Mainufer zwischen Karlstadt und Gambach aufgehalten, um dort Vogelkästen aufzubauen. Dabei entdeckten sie im Bereich der Karolinger Brücke einen Körper, der dort offensichtlich leblos im Wasser trieb. Die beiden Zeugen machten zwei Joggerinnen auf ihre Beobachtung aufmerksam, die per Handy sofort die Polizei verständigten. Von der Karlstadter Polizei wurde unverzüglich eine Rettungsaktion in die Wege geleitet, an der auch die Feuerwehr und der Rettungsdienst beteiligt waren. Auch ein Rettungshubschrauber wurde für die weiteren Maßnahmen angefordert.

Allerdings warteten die beiden Männer das Eintreffen der Rettungskräfte nicht ab, sondern wurden selbst aktiv, nachdem sie festgestellt hatten, dass die Person im Wasser Lebenszeichen zeigte. Sie warfen Äste in das Wasser, um den an der Wasseroberfläche treibenden Mann so in Richtung des Ufers treiben zu lassen. Der Jüngere der beiden Ersthelfer ging schließlich ins Wasser hinein und zog den Bewusstlosen ans rettende Ufer. Dort wurde der Mann dann von einem Notarzt an Ort und Stelle medizinisch versorgt, bevor er in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Der 56-jährige Helfer, der bei seiner Rettungsaktion bis zum Oberkörper im Wasser stand, wurde nach Hause gebracht. Sein tapferes Einschreiten hat der Mann nach den vorliegenden Erkenntnissen ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen überstanden.

Die näheren Umstände, wie der 62-Jährige, der aus dem Landkreis Main-Spessart stammt, letztendlich in den Main gelangt ist, sind noch nicht mit letzter Sicherheit geklärt. Ein Fremdverschulden ist nach den inzwischen vorliegenden Erkenntnissen allerdings auszuschließen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?