Ende einer Urlaubsfahrt: Zehn Verletzte bei Auffahrunfall


Hengersberg (pol) – Im Bereich einer Tagesbaustelle auf der A3 kurz vor der Deggenauer Donaubrücke kam es in Fahrtrichtung Frankfurt immer wieder zu Stauungen. Zwei voll besetzte Urlauber-Pkws verunglückten schwer.

Kurz nach 17.00 Uhr näherte sich eine 5-köpfige Familie aus Belgien dem Stauende und bremste ihren Wagen auf dem linken Fahrstreifen ab. Ein nachfolgender Pkw-Fahrer aus Dänemark bemerkte die Situation offenbar zu spät und fuhr dem wahrscheinlich noch leicht rollenden Pkw aus Belgien mit großer Wucht hinten auf. Durch den heftigen Aufprall wurde der Wagen noch gegen die Mittelleitplanke geschoben.

In beiden Fahrzeugen befanden sich jeweils Famillien mit drei Kindern. Sie waren auf dem Heimweg vom Urlaub. Durch den Unfall wurden alle zehn Personen zum Teil sehr schwer verletzt.

Besonders schwer traf es die Kinder, die auf der Rücksitzbank des vorderen Pkw saßen.
Um eine Versorgung der Verletzten sicherstellen zu können rückten sieben Rettungswagen und zwei Rettungshubschrauber unter Führung eines leitenden Notarztes an. Ein Hubschrauber kam sogar aus Österreich. Während ein sehr schwer verletztes Kind im Grundschulalter mit Rettungshubschrauber nach Passau geflogen wurde, kamen die übrigen Verletzten ins Klinikum Deggendorf und ins Krankenhaus Vilshofen.

Durch die Staatsanwaltschaft wurde die Hinzuziehung eines Unfallgutachters angeordnet, der vor Ort die Untersuchung aufnahm,

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?