Einsatzkommando zur Zwangseinweisung alarmiert


Hamm-Heessen (pol) – Am Donnerstagmorgen gegen acht Uhr wurden der Polizei Schreie und Rufe aus einem Mehrfamilienhaus an der Veistraße gemeldet. Die offenbar psychisch kranke Frau ließ die Helfer aber nicht kampflos in ihre Wohnung.

Die eingesetzten Polizeibeamten stellten vor Ort fest, dass aus einer Wohnung laute und teilweise unverständliche Schreie drangen; u.a. der Ruf „Ich will hier raus!“

Auf Klingeln an der Wohnung wurde nicht geöffnet. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen wurde bekannt, dass sich in der Wohnung eine 45-jährige Frau aufhalten soll, die nach Zeugenangaben in psychischer Behandlung ist. Als Polizeibeamte mit einem angeforderten Schlüssel die Wohnungstür öffneten, kam ihnen die 45-Jährige laut schreiend in drohender Weise mit einem Messer in der Hand entgegen gerannt. Die Beamten zogen sich daraufhin zurück und verschlossen die Tür von außen.

Polizeiliche Spezialeinheiten und die Feuerwehr wurden angefordert. Nachdem Versuche, die Frau zum Herauskommen zu bewegen, ergebnislos verliefen, drangen die Einsatzkräfte gegen 12.10 Uhr in die Wohnung ein und nahmen die 45-Jährige unverletzt in Gewahrsam. Die Patientin wurde anschließend mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht, wo eine Zwangseinweisung erfolgte.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?