Eine Tote und 17 Verletzte bei Wohnungsbrand


Köln (BF) – Am Montagabend wurde die Feuerwehr Köln um 21.19 Uhr zu einem Wohnungsbrand in der Sonnenscheinstraße nach Köln-Mülheim gerufen. Während die zuerst alarmierten Kräfte noch auf der Anfahrt waren, stellte sich durch weitere Notrufe heraus, dass auch Personen vermisst wurden. Die Leitstelle erhöhte die Alarmstufe auf „Feuer 2“ und alarmierte einen zweiten Löschzug zur Einsatzstelle.

In einem viergeschossigen Wohnhaus mit acht Wohnungen war in der rechten Seite im zweiten Stock ein Feuer ausgebrochen. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte sich hieraus bereits ein ausgedehnter Zimmerbrand entwickelt. In dem Zimmer wurde noch eine pflegebedürftige Frau vermisst. Ihr Ehemann hatte sich bis vor die Wohnungstür retten können und wurde von der Feuerwehr nach unten geführt. Parallel wurde die Frau aus dem Brandraum gerettet und das Feuer anschließend gelöscht. Beide erlitten eine schwere Rauchgasvergiftung, die Frau zusätzlich schwerste Verbrennungen.

Über der Brandwohnung wohnte eine junge Familie mit zwei Kindern und den Eltern des Mannes. Diese Wohnung war von der starken Rauchentwicklung erheblich betroffen. Der ältere Mann hatte die Wohnung bereits verlassen und war von der Feuerwehr ebenfalls im Treppenraum in Empfang genommen worden, doch die übrigen fünf Bewohnerinnen und Bewohner standen am Fenster in dichtem Rauch und erwarteten die Hilfe der Feuerwehr. Sie wurden über die Drehleiter gerettet, parallel dazu kletterte ein weiterer Trupp über die Schiebeleiter auf den Balkon und drang in die Wohnung ein, um die Rettung von dort zu unterstützen. Aus der Wohnung im dritten Stock links wurde ein Ehepaar mit Fluchthauben aus der ebenfalls verrauchten Wohnung geführt. Auf diese Weise wurden von der Feuerwehr insgesamt zehn Personen aus dem Haus gerettet.

Diese zehn Personen wurden alle wegen Rauchgasvergiftungen mit insgesamt fünf Rettungswagen und drei Notärzten in verschiedene Krankenhäuser gefahren. Daneben wurden im Rettungsbus der Feuerwehr noch weitere acht Personen, darunter eine Familie mit drei Kleinkindern aus der Wohnung neben der Brandwohnung, mit leichter Rauchgasvergiftung behandelt, aber nicht ins Krankenhaus gebracht.

Die Frau aus der Brandwohnung erlag kurz nach dem Eintreffen im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Die beiden oberen Geschosse des Hauses sind wegen des Feuers in der Brandwohnung und wegen der starken Verrauchung mit den entsprechenden Rußablagerungen zur Zeit nicht bewohnbar. Die Bewohnerinnen und Bewohner, die nicht im Krankenhaus sind, kamen bei Bekannten unter.

Während des Einsatzes wurden außerdem zwei Feuerwehrkollegen durch eine umstürzende Tür leicht verletzt. Sie kamen mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst Köln waren mit zwei Löschzügen, sechs Rettungswagen, drei Notärzten und dem Rettungsbus sowie dem Führungsdienst, einem Seelsorger und Logistikfahrzeugen (insgesamt 22 Fahrzeuge mit 58 Einsatzkräften) etwa zwei Stunden lang im Einsatz.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?