Ein Schwerverletzer nach Wohnungsbrand


Brandeinsatz in der Altstadt (Foto: BRK)Bad Reichenhall (BRK/ml) – Ein 59-jähriger Mann ist am frühen Sonntagmorgen bei einem Wohnungsbrand am Florianiplatz durch eine Rauchgasvergiftung lebensgefährlich verletzt worden. Drei weitere Bewohner retteten sich selbst unverletzt aus dem verrauchten Gebäude.

Ein Großaufgebot der Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen im dicht bebauten Altstadtviertel auf den Dachstuhl und umstehende Gebäude übergreifen. Das Rote Kreuz musste den Verletzten wiederbeleben, kümmerte sich um die weiteren Bewohner und sicherte den Einsatz der Atemschutzgeräteträger ab.

Passanten hatten gegen 1.40 Uhr dichten Rauch bemerkt, der aus einer Wohnung im zweiten Obergeschoss ins Freie drang und daraufhin einen Notruf abgesetzt und die Bewohner geweckt. Die Integrierte Leitstelle Traunstein alarmierte daraufhin ein Großaufgebot der Freiwilligen Feuerwehr Bad Reichenhall und der Löschzüge Karlstein und Marzoll sowie das Rote Kreuz, das mit insgesamt 15 Sanitätern, zwei Notärzten, dem Einsatzleiter Rettungsdienst und der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) Bad Reichenhall ausrückte.

50 Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten mit neun Fahrzeugen an. Innerhalb weniger Minuten hatte sich der Brand bereits ins darüber liegende Dachgeschoss und in den Dachstuhl ausgebreitet. Mehrere Atemschutzgeräteträger drangen sofort über die Drehleiter und durch das Treppenhaus ins verrauchte Gebäude vor und brachten das Feuer nach etwa einer Stunde unter Kontrolle, wobei sie ein Übergreifen der Flammen auf den kompletten Dachstuhl und weitere Häuser im dicht bebauten Altstadtviertel verhindern konnten. Aufgrund der Lage des Brandobjektes in der Altstadt und der darin vorhanden Bebauungsdichte gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig.

Ein durch Rauchgase lebensgefährlich verletzter 59-Jähriger musste von den Einsatzkräften ins Freie gerettet und durch ein Notarztteam des Roten Kreuzes wiederbelebt werden, bevor er zur weiteren Behandlung in die Kreisklinik Bad Reichenhall eingeliefert wurde. Sein Zustand war am Sonntag noch kritisch, aber stabil – er wurde in eine Spezialklinik verlegt. Drei weitere Bewohner, zwei Frauen und ein Mann, konnten das Gebäude selbständig und unverletzt verlassen. Sie wurden in einer nahen Gaststätte betreut und ärztlich untersucht.

Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten der Feuerwehr dauerten mehrere Stunden. Die Brandursache ist nach Polizeiangaben noch nicht bekannt. Mehrere Beamte der Polizeiinspektion Bad Reichenhall und der Kripo Traunstein haben die Ermittlungen aufgenommen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?