Ehrenamtliche Retter erhalten neue Defibrillatoren


DRK (Hannover) – Die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin des Diakoniekrankenhauses Annastift (DKA) konnte den ehrenamtlichen DRK-Helfern aus Laatzen zwei Defibrillatoren überreichen.

Über eine erhebliche Verbesserung seiner Notfallausstattung darf sich die DRK-Bereitschaft Laatzen freuen. Privatdozent Dr. med. Michael Przemeck und der leitende Oberarzt Dr. med. Marco Ensink überreichten dem DRK-Region Hannover in Laatzen zwei gebrauchte, aber voll funktionsfähige Defibrillator-EKG-Überwachungseinheiten.

„Wir freuen uns, dass das Annastift uns die beiden Geräte zur Verfügung stellt“, kommentiert Bereitschaftsleiter Dr. med. Holger Bartram die Geräteübergabe. Die beiden Geräte sind Bestandteil der aktuellsten Norm für die Ausrüstung von Rettungswagen.

„Die Geräte mussten bei uns Gott sei Dank nur sehr selten zum Einsatz kommen“, sagte Anästhesie-Chefarzt Michael Przemeck. Im Rahmen einer Umstrukturierung wurden anstelle dieser Geräte zwei neue Defibrillatoren in anderer technischer Ausstattung angeschafft. „Dadurch konnten wir dem Roten Kreuz die Geräte überlassen“, ergänzt Oberarzt Marco Ensink.

Bereitschaftsleiter Holger Bartram: „Damit sind wir ab sofort in der Lage, bei Herznotfällen wirksame und lebensrettende Hilfe zu leisten.“ Das Gerät wird vor allem bei den Sanitätsdiensten sowie im Hintergrund-Rettungsdienst zum Einsatz kommen. Damit schließt sich eine Lücke in der Notfallausstattung, die der Sicherheit und Gesundheit der Menschen in Laatzen dient. Die Ausbildung im Umgang mit dem Gerät haben die Rotkreuzhelfer bereits absolviert.

„Die beiden Geräte ersetzen bei uns zwei ältere Defibrillatoren in den ehrenamtlichen Rettungswagen“, erklärt der stellvertretende Bereitschaftsleiter und Rettungsassistent Florian Hentschel.

Wer Interesse an der ehrenamtlichen Mitarbeit bei der Laatzener DRK-Bereitschaft hat, kann sich im Internet unter www.drk-laatzen.de informieren. (hent)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?