Ehemann gesteht Mord per Notruf


Chemnitz – (pol) Samstagnacht hatte ein 69-Jähriger um 23.55 Uhr den Notruf gewählt und mitgeteilt, dass er seine Ehefrau umgebracht habe. Umgehend eilten Polizei und Rettungsdienst zur Hainstraße in Chemnitz Sonnenberg. Für die Ehefrau kam in der Tat jede Hilfe zu spät.

Der gerufene Notarzt konnte nur noch den Tod der 70-jährigen Ehefrau feststellen. Nach dem jetzigen Ermittlungsstand stach der 69-Jährige in der gemeinsamen Wohnung mehrfach mit einem Messer auf seine Ehefrau ein und verletzte sie derart schwer, dass sie noch am Tatort verstarb. Zu den Hintergründen kann derzeit noch nichts gesagt werden.

Der Mann wurde vorläufig festgenommen und am heutigen Sonntag dem Haftrichter vorgeführt. Dem Haftantrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz wurde entsprochen und Haftbefehl erlassen. Auf Grund seiner körperlichen Behinderungen wurde der 69-Jährige in ein Haftkrankenhaus gebracht. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen Mordverdacht gegen den Mann.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?