Druckgefäßzerknall: RTW zerstört


München (BF/rd.de) – Zwischenfall bei einem Rettungsdienst-Einsatz in München am Donnerstag: Eine Sauerstoffflasche explodierte in einem Rettungswagen, das Fahrzeug wurde völlig zerstört. Die RTW-Besatzung und ein Patient mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden.

Um 17:15 Uhr wurde ein Rettungswagen des Bayerischen Roten Kreuzes zu einem Notfalleinsatz am Sebastiansplatz alarmiert.  Bei der Versorgung des 35-jährigen Patienten im Rettungswagen stellte die Besatzung ein Problem mit einer Druckgasflasche, in der der medizinische Sauerstoff zur Behandlung mitgeführt wird, fest. Sofort brachten sie den Patienten und sich aus dem Rettungswagen in Sicherheit. Zeitgleich warnten sie Passanten vor der drohenden Gefahr. Nur wenige Augenblicke später kam es zu einem Druckgefäßzerknall, der den Aufbau und den Innenraum des Rettungswagens stark beschädigte.

Um 17:28 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr München zu diesem Ereignis dazualarmiert. Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache sicherten die Einsatzstelle ab, kühlten die übrigen Sauerstoffflaschen und ließen deren Druck ab. Sowohl der Patient, als auch die beiden 32- und 35-jährigen Besatzungsmitglieder des Rettungswagens wurden zur Kontrolle in Münchner Kliniken transportiert.  (mehr dazu demnächst bei rettungsdienst.de)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?