DRK Laatzen erhält neue Defibrillatoren


Hannover/Laatzen (DRK) – Die beiden Rettungswagen und das Notarzteinsatzfahrzeug des DRK Rettungsdienstes in Laatzen sind mit modernsten Überwachungseinheiten für den Herz-Kreislauf ausgestattet worden.

DRK-Rettungswachenleiter Ralf Antabi nahm vier moderne Defibrillatoren vom Typ „Philips Heartstart MRx“ mit einer Vollausstattung entgegen.

Diese neue moderne Gerätegeneration eines Defibrillators und Überwachungsmonitor (EKG) bedeutet die neue Gerätegeneration eine Verbesserung in der Patientenversorgung. Neben 12-Kanal-Ableitung erkennt das Gerät selbständig Arrhythmien und dann diese interpretieren.

Desweiteren sind in der neuen Überwachungseinheit die Pulsoxymetrie und Kapnometrie enthalten.

Mit dem neuen Defibrillator ist sowohl ein automatisch-externer als auch ein manueller Defibrillationsbetrieb möglich. Auch ist ein externer Herzschrittmacher ist integriert.

Mit einer automatischen Reaminations-Unterstützung kann das Gerät selbstständig die DRK-Rettungskräfte bei einer Herz-Lungen-Wiederbelebung bei einer Qualitätssicherung unterstützen. Alle Patientendaten werden im Gerät gespeichert und können drahtlos zur Auswertung auf einen Computer übermittelt werden.

Zusätzlich sind die neuen Überwachungsgeräte mit einem Telemetrie-System ausgestattet, das das aktuelle EKG-Bild eines Herzinfarkt-Patienten aus dem Rettungswagen oder vom Notfallort direkt in ein Herzkatheterlabor eines Krankenhauses übermittelt.

Mit den neuen Geräten erhält der DRK-Rettungsdienst in der Region Hannover eine erweiterte Palette von Überwachungsmöglichkeiten, die von den DRK-Rettungsassistenten und Notärzten bei der Versorgung von Notfallpatienten genutzt werden können. (hent)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?