DRK fordert Auffrischungs-Pflicht


Stuttgart (DRK) – Der DRK-Landesverband Baden-Württemberg forderte am Mittwoch (18.09.2013), Auffrischungskurse in Erster Hilfe verpflichtend einzuführen. Alle fünf Jahre sollten Autofahrer an einem Kurs teilnehmen, fordert der Landesverband.

„Oft liegt der letzte Erste-Hilfe-Kurs viele Jahre oder gar Jahrzehnte zurück. Da trauen sich viele Menschen keine Hilfeleistung mehr zu“, meint Regierungspräsident Johannes Schmalzl, der den Appell unterstützt. Nur durch eine regelmäßige Erste-Hilfe-Ausbildung könne sichergestellt werden, dass Menschenleben gerettet werden können.

Dabei müssten Autofahrer keinen vollständigen Kurs durchlaufen. Nach Ansicht des DRK genüge es, an einem 90-minütigen Auffrischungskurs teilzunehmen.

Zwar begrüßt der Landesverband Aktionen wie die „Woche der Wiederbelebung“, allerdings dürfe es nicht nur bei Appellen bleiben. Konkrete Beschlüsse seitens der Politik müssten folgen.

5 Responses to “DRK fordert Auffrischungs-Pflicht”

  1. Robert Duschinger via Facebook on September 19th, 2013 14:46

    hierüber hatte ich bereits vor über drei Jahren eine Petitionseingabe gemacht. Diese wurde aus „Kostengründen“ abgelehnt.

  2. Carsten Mögel via Facebook on September 19th, 2013 22:20

    Das DRK braucht Geld und entdeckt von Neuem die Breitenausbildung!

  3. Rorin on September 20th, 2013 00:00

    @Carsten Mögel:
    Natürlich kann das DRK Geld brauchen – wie jeder andere auch. Breitenausbildung war aber schon immer wichtig, da wird nichts neu entdeckt. Stünde hinter der Forderung – wie von Ihnen unterstellt – die reine Gewinnmaximierungsabsicht, dann hätten die nicht einen 90-minütigen Auffrischungskurs sondern nen richtigen Kurs gefordert.

    Es ist einfach so dass nicht genutztes Wissen sehr schnell wieder verblasst!!!
    (Und zum Glück muss der durchschnittliche Autofahrer das Wissen aus einem EH-Kurs (wobei für den Klasse B Führerschein nach aktueller Rechtslage ja schon der „Lebensrettende Sofortmaßnahmen“ ausreicht) recht selten anwenden.)
    Ich merk’s regelmäßig wenn nach ein paar Jahren jemand mal wieder zum Rettungsschwimmabzeichen machen kommt – nach 3-5 Jahren wissen die fast nichts mehr. Die Ausbildung kannste von vorne beginnen. Von daher finde ich 90 Minuten alle 5 Jahre zu wenig.

  4. Jupp Schmitz us Kölle on September 20th, 2013 10:37

    @ Rorin: Daher einfach mal über Deinen letzten Satz nachdenken… Was will dann das DRK wirklich erreichen??? Die Intention kannst Du leider mir auch nicht wirklich stichhaltig begründen…

    Ich unterschreibe die Absicht von Carsten, denn sonst hätte das DRK es bei „wirklichen“ Interesse anders aufgebaut…

    Jedoch fehlen doch gerade dem DRK in BW Ausbildungskräfte oder wurde nach dem „aufstrebenden Privatunternehmen bei der Laienausbildung“ auch mal wieder „getrickst“/ erfolgreich gehandelt???

    Wobei ich mal so sage… Da beisst die „Maus“ kein Faden ab… Das DRK hat sich wirklich nass machen lassen und da ist jemand auf den Markt gegangen… Und wird sich da sicherlich mit so einem „Hilferuf“ nach alle 5 Jahre nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen…

    So und jetzt bitte nicht schon wieder mit „das Geld geht beim DRK in den Kat.schutz, Essen auf Rädern, Krisengebiete, Rettungsdienst etc.“ kommen… Für dies Märchen bin ich zu alt und bitte mal die Beweise liefern!!!

    Vielmehr bin ich immer verwundert, was für Autos von den „KGF“/ outgesourcten „GF“ gefahren werden….

    Es grüsst
    Jupp Schmitz us Kölle

    PS: Ist Herr Regierungspräsident Johannes Schmalzl irgendwie ins DRK verstrickt? Nur mal ganz „dumm“ gefragt… Wikipedia zeigt derzeit nur eine nichtschlagende Studentenverbindung…

  5. G. on September 20th, 2013 17:14

    Meiner Meinung nach sollte jeder Autofahrer und am Besten auch alle anderen mindestens alle fünf Jahre einen kompletten EH Kurs machen. Ob das bei DRK, Maltesern oder wem auch immer geschieht ist ja auch völlig egal. Man sollte einfach mal an das Gewissen der Menschen appellieren und ihnen vor Augen führen, dass sie mit dem erlangten Wissen vielleicht auch mal das Leben eines Freundes oder geliebten Angehörigen retten können. Wenn ich sehe dass es viel zu viele Menschen gibt die noch nicht mal mehr nen Druckverband hin bekommen ist das schon echt bitter und auch kein wirkliches Aushängeschild für unsere ach so tolle Gesellschaft.

    Soll doch irgendwer Geld dran verdienen. Hauptsache jeder kann möglichst effektiv und sicher Basismaßnahmen durchführen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?