DRF gewinnt Ausschreibung in Magdeburg


Filderstadt/Magdeburg (DRF) – Seit 2006 wird die Luftrettungsstation der Landeshauptstadt Magdeburg durch die DRF Luftrettung betrieben. Auch in den nächsten sechs Jahren wird ein rot-weißer Hubschrauber die Luftrettung in Magdeburg sicherstellen. Dies ist das Ergebnis einer im November 2011 vom Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt durchgeführten europaweiten Neuausschreibung der Hubschrauberstation.

Heute informierte das zuständige Ministerium, dass es beabsichtigt der DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige GmbH, kurz DRF Luftrettung, die Genehmigung für den Betrieb der Station Magdeburg zu erteilen. Das wirtschaftlichste Angebot gab nach Angaben des Ministeriums den Ausschlag für diese Entscheidung. Die Beauftragung wird vom 1.4.2012 bis zum 31.12.2017 gelten.

Steffen Lutz, Vorstand der DRF Luftrettung, betont: „Wir freuen uns über das uns entgegengebrachte Vertrauen, die Luftrettung in Magdeburg auch zukünftig fortführen zu können. Über 1.400 Einsätze im Jahr verdeutlichen die Bedeutung einer schnellen Notfallhilfe aus der Luft. Auch in den nächsten Jahren werden wir unsere Qualität in den Bereichen Flugbetrieb, Technik und Medizin engagiert für die Notfallpatienten in der Region einsetzen.“

Der Magdeburger Rettungshubschrauber mit dem Funkrufnamen „Christoph 36“ wird in der Notfallrettung als schneller Notarztzubringer alarmiert. Darüber hinaus wird er für den dringenden Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken eingesetzt. Der mit Pilot, Notarzt und Rettungsassistent besetzte Hubschrauber ist mit allen medizintechnischen Geräten ausgestattet, die für eine optimale Patientenbetreuung notwendig sind. 2011 führte der Magdeburger Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung 1.408 Einsätze durch, darunter 1.377 Notfälle und 31 Intensivtransporte.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?