DRF-Aktionstag „Saubere Hände“


Filderstadt (DRF) – Gestern fiel der Startschuss für die Aktion „Saubere Hände“ bei der DRF Luftrettung: In Filderstadt veranstaltete die Luftrettungsorganisation für ihre Rettungsassistenten und Notärzte Vorträge und Schulungen rund um das Thema Händedesinfektion. Die DRF Luftrettung ist die erste Rettungsorganisation, die sich an die bundesweite Aktion „Saubere Hände“ angeschlossen hat.Dabei handelt es sich um eine gemeinsame Kampagne des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V., des Nationalen Referenzzentrums für die Surveillance von nosokomialen Infektionen und der Gesellschaft für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen e.V. Begleitet wird die Aktion von der Universitätsklinik Freiburg.

Ziel der Kampagne, die von 2008 bis 2010 läuft, ist es, die Händehygiene im Krankenhaus zu fördern und so die Zahl von Infektionen deutlich zu senken. Teilnehmer sind deutsche Krankenhäuser.

„Doch auch bei Luftrettungseinsätzen ist das Thema Händedesinfektion wichtig. Beim Transport von Intensivpatienten gilt es beispielsweise, die Verschleppung so genannter Krankenhauskeime zu vermeiden. Wir haben uns als erste Rettungsorganisation der Aktion angeschlossen, um unseren Beitrag zur Händehygiene zu leisten und die Patientensicherheit zu erhöhen“, erläutert der Medizinische Leiter der DRF Luftrettung, Dr. Jörg Braun, die Beweggründe für die Beteiligung.

In das Vortragsprogramm in Filderstadt waren bundesweite Vertreter der Kampagne eingebunden. So stellte Dr. Christiane Reichardt, Koordinatorin der Aktion „Saubere Hände“, die am Institut für Hygiene und Umweltmedizin an der Charité in Berlin tätig ist, das Programm vor.

Einblicke in die neuesten Erkenntnisse der Händedesinfektion und Krankenhaushygiene gab Prof. Dr. med. Markus Dettenkofer, Leiter der Sektion Krankenhaushygiene am Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg.

Anschließend folgten ein Vortrag zur Haut- und Händepflege des Arbeitsmediziners Dr. Daniel Menzel und eine Diskussionsrunde.

Wie die neuen Erkenntnisse an den Stationen der DRF Luftrettung in die Praxis umgesetzt werden und wie Händedesinfektion noch besser in den Arbeitsalltag integriert wird, fasste der Hygienemanagementbeauftragte der DRF Luftrettung, Jürgen Henker, abschließend zusammen.

Im Anschluss an den Aktionstag wird es weitere Schulungen direkt an den Stationen der DRF Luftrettung geben. Das Thema Händehygiene soll zudem in die Pflichtfortbildungen der Rettungsassistenten sowie in die Simulatortrainings aufgenommen werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?