Drei Tote bei Unfall mit Drehleiter


Paderborn (ots) – In der Nacht zu Karfreitag stieß in Paderborn ein mit fünf Personen besetztes Taxi mit einer auf einer Einsatzfahrt befindlichen Drehleiter der Paderborner Feuerwehr, der mit drei Feuerwehrmännern besetzt war, zusammen. Zwei weitere Pkw, in denen jeweils zwei Personen saßen, wurden ebenfalls in den Unfall verwickelt.

Die Drehleiter der Feuerwehr fuhr mit Blaulicht und Martinshorn vom Südring kommend weiter in Richtung Ludwigsfelder Ring zu einem Brandort, während aus Richtung Lichtenau gleichzeitig das mit fünf Personen besetzte Taxi kam. Im Kreuzungsbereich Südring/Warburger Straße stießen beide Fahrzeuge zusammen. Durch den Aufprall schleuderte der Feuerwehrwagen gegen einen Ampelmast, riss ihn aus der Verankerung und zog ihn mit sich. Das schwere Fahrzeug schleuderte über die Kreuzung auf die entgegen gesetzte Fahrspur, kollidierte mit einem dort befindlichen Toyota und einem Ford, kam schließlich auf der Seite zum Liegen und fing im Heckbereich Feuer. Das Taxi wurde durch den Aufprall nach rechts eine Böschung hinuntergeschleudert.

Schnell herbeigeeilte Helfer, Polizeibeamte und Rettungskräfte kümmerten sich sofort um die verunglückten Personen. Aufgrund seiner schweren Verletzungen starb ein 46-jähriger Mann, der auf dem Rücksitz des Taxis saß, noch an der Unfallstelle. Seine ebenfalls hinten sitzende 40 Jahre alte Ehefrau starb später im Krankenhaus. Auch ein 48-jähriger Feuerwehrmann, ein Beifahrer in der Drehleiter, erlag in einem Paderborner Krankenhaus seinen Verletzungen. Die beiden anderen Feuerwehrmänner (31 und 21 Jahre alt) wurden schwer verletzt und werden in Paderborner Krankenhäusern stationär behandelt; Lebensgefahr besteht bei beiden Männern nicht. Lebensgefährliche Verletzungen erlitt dagegen der Taxifahrer (43 Jahre). Zwei weitere Insassen des Taxis, von denen ein 47-jähriger Mann auf dem vorderen Beifahrersitz und ein 56-jähriger auf dem Rücksitz saß, wurden schwer verletzt. Im Toyota, mit dem der Feuerwehrwagen zusammen geprallt war, wurden zwei junge Männer im Alter von 18 und 17 Jahren schwer verletzt. Leicht verletzt wurden der 38-jährige Insasse des Ford und seine 36-jährige Frau, die beide nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen werden konnten.

Der Unfallort wurde weiträumig abgesperrt. Noch in der Nacht nahm ein Sachverständiger seine gutachterliche Arbeit auf, um den Unfallhergang genau zu ergründen. Die überaus komplexe Spurenlage wird ihn auch in den nächsten Tagen noch intensiv beschäftigen, bis er ein endgültiges Gutachten abgeben und die Schuldfrage klären kann. Zur Betreuung der Zeugen und Helfer, insbesondere aber der Angehörigen, waren die Paderborner Notfallseelsorger intensiv eingebunden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?