Drei Stunden im Aufzug gefangen


Dortmund (BF) – Rund drei Stunden mussten 11 Angestellte einer Parfümerie gestern auf engstem Raum in einem Aufzug auf ihre Befreiung warten.

Die mit einer Geschäftsinventur am Westenhellweg beschäftigten Mitarbeiter blieben gegen 15.30 Uhr in dem gut zwei Quadratmeter großen Aufzug stecken. Die direkt herbeigerufene Wachfirma und die alarmierte Feuerwehr konnten die Aufzugtür zwar öffnen, der dabei entstandene Spalt war aber zu klein, um die steckengebliebenen  Mitarbeiter zu befreien. Mit der elektrisch betriebenen Notfallsteuerung war auch kein Bewegen des Aufzuges möglich.

Weil es den Eingesperrten den Umständen entsprechend gut ging und ein ständiger Kontakt mit der Feuerwehr vorhanden war, wurde das Eintreffen der Aufzugfirma abgewartet. Aber auch diesen Fachkräften gelang es nicht, den Aufzug in Bewegung zu setzen. Daraufhin musste die Feuerwehr gewaltsam eine Öffnung in die Decke des Aufzuges schneiden. Über eine herabgelassene Leiter konnten alle elf Angestellten gesund den Aufzug verlassen.

Die zehn Frauen und ein Mann wurden von einem Notarzt und dem Rettungsdienst vorsorglich befragt. Alle elf Kollegen waren nach den drei Stunden ihrer Gefangenschaft wohl auf und konnten das Ganze mit einer Portion Humor abschließen.

Der entstandene Sachschaden am Aufzug wird auf ungefähr 2000 Euro geschätzt.  An dem Einsatz waren 20 Kräfte der Feuerwache 1 (Stadtmitte) mit der Spezialeinheit Bergung beteiligt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?