Drei Kinder hochgradig alkoholisiert in Krankenhaus eingeliefert


Paderborn (ots) – Drei hochgradig alkoholisierte Kinder sind am Mittwochnachmittag in ein Paderborner Krankenhaus eingeliefert worden. Eines der Kinder konnte nach ambulanter Behandlung noch am Mittwochabend wieder aus ärztlicher Obhut entlassen werden. Die beiden anderen Schüler verbrachten die Nacht in der Klinik.

Gegen 15.35 Uhr war die Polizei von der Feuerwehr verständigt worden, nachdem ein Rettungswagen zu einem Spielplatz in den Stadtteil Auf der Lieth entsandt worden war. Als Polizeibeamte Minuten später auf dem Spielplatz eintrafen, entdeckten sie einen 12-jährigen Jungen, der schlafend im Sandkasten lag. Erst nach mehrmaligem Schütteln, konnte der Junge, der sich kaum artikulieren konnte, geweckt werden.

Nur wenige Meter neben dem Sandkasten lag ein Mädchen (13), das sich ebenso wie der Junge wiederholt übergeben hatte und auch erst nach mehrfachem Ansprechen nur ansatzweise mit den Polizisten sprechen konnte. Sowohl bei dem Jungen, als auch bei dem Mädchen war deutlicher Alkoholgeruch in der Atemluft festzustellen.

Aus den Antworten der beiden Kinder konnten die Beamten entnehmen, dass diese Wodka konsumiert hatten. Beim Eintreffen des Rettungsdienstes mussten beide gestützt und zum Rettungswagen begleitet werden. Anschließend wurden sie zur weiteren stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Während diese Einsatzes erhielt die Polizei die Information, dass ein drittes Kind ebenfalls an dem Alkoholtrinken beteiligt war. Der 11-jährige Junge war nach Angaben seines Vaters kurz zuvor nach Hause gekommen. Er hatte sich direkt ins Bett gelegt und war eingeschlafen. Als der Vater nach seinem Sohn geschaut hatte, war dieser nicht ansprechbar und roch stark nach Alkohol. Daraufhin hatte der Vater einen Notarzt angefordert, der das Kind ebenfalls in eine Paderborner Klinik bringen ließ. Hier konnte das Kind von Polizeibeamten befragt werden.

Der Schüler erklärte, mit insgesamt vier Kindern und Jugendlichen Wodka getrunken zu haben. An den Ort, wo der Alkohol konsumiert worden sei, konnte sich der Junge nicht mehr erinnern. Auch kannte er die Namen der beiden Jugendlichen nur unvollständig.

Während der 11-jährige nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus verlassen konnte, mussten die beiden anderen Kinder über Nacht in ärztlicher Betreuung bleiben. Sie konnten am Donnerstag wieder entlassen werden. Die Polizei prüft derzeit die näheren Umstände dieses Vorfalls.

Bereits im Januar war es unweit dieses Spielplatzes zu einem ähnlichen Ereignis gekommen. Damals war ein 13-Jähriger Junge ebenfalls hochgradig alkoholisiert auf einem Spielplatz von einem Anwohner angetroffen worden. Auch er wurde nach notärztlicher Erstbehandlung in lebensgefährlichem Zustand in ein Krankenhaus gebracht.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?