Drei Jahre Kooperation im Katastrophenschutz


Hofheim, Main-Taunus-Kreis (pr) – Unter dem Motto „Drei Jahre Partner im Katastrophenschutz“ traf sich die Bundeswehr mit Landrat Berthold Gall, führenden Politikern des Main-Taunus-Kreises und Repräsentanten der Behörden und Organisationen im Katastrophenschutz.

Seit drei Jahren verfolgt der Kreis eine Kooperation mit der Bundeswehr im Bereich des Katastrophenschutzes im Main Taunus Kreis: „Gerade in unserer wirtschaftsstarken Region mit ihrer Siedlungsdichte und ihren zahlreichen Verkehrsströmen ist es wichtig, für den Fall der Fälle vorzusorgen. Auch die Sicherheit ist hier ein Standortfaktor“, betonte Landrat Berthold Gall.

Der Leiter des Kreisverbindungskommando (KVK) des Main-Taunus Kreis, Oberstleutnant Horatio von John aus Hofheim, berichtete über den erfolgreichen Aufbau des Verbindungskommandos nach seiner offiziellen Aufstellung im Jahr 2007. Demnach haben sich die Soldaten in zahlreichen Lehrgängen und Ausbildungsveranstaltungen aus- und weitergebildet, auch wenn sie teilweise schon über 20 Jahre Erfahrung aus dem Sachgebiet Katastrophenschutz mitbrachten.

In zahlreichen gemeinsamen Übungen wurden die Zusammenarbeit mit dem Amt für Brandschutz und Rettungswesen des Kreises, den zivilen Rettungsdiensten, den Feuerwehren, der Polizei, dem Technische Hilfswerk und der Bundeswehr mögliche Großschadenslagen und Katastrophenfälle durchgespielt. Oberstleutnant von John ist nach eigenem Bekunden überzeugt, dass im Falle eines realen Einsatzes nur das erfolgreiche Zusammenspiel aller Organisationen im Katastrophenschutz den Erfolg garantiert. Deshalb seien die ersten drei Jahre nicht nur durch permanente Ausbildung geprägt, sondern auch der Pflege von Verbindungen zu den zivilen Hilfsorganisationen gewidmet, als deren Partner sich die Bundeswehr versteht. Dies solle fortgesetzt werden.

Das KVK besteht aus 14 Soldaten, die als engagierte Reservisten ehrenamtlich ihren Dienst versehen. Sie wohnen und arbeiten im Main-Taunus-Kreis oder in der unmittelbaren Nachbarschaft. Dadurch sind die Ortskenntnis des Einzelnen und eine schnelle Alarmierung im Notfall gewährleistet. Im Einsatzfall werden sie gemeinsam mit der Feuerwehr und den anderen zivilen Hilfsorganisationen alarmiert und arbeiten in Krisenstab des MTK mit. Im zivilen Leben arbeiten Sie unter anderem als niedergelassener Arzt, in Unternehmen oder als Selbstständige.

Das KVK bildet die unmittelbare Verbindung zur Bundeswehr, die in allen Fällen, in denen die zivilen Hilfskräfte an ihre Grenzen stoßen, zur Unterstützung bereitsteht.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?