Drei deutsche Urlauber ertrunken


Rougon (20minutes) – Drei deutsche Urlauber sind bei einem Canoyning-Unfall in den südfranzösischen Verdon-Schluchten ertrunken. Dies meldet die Tageszeitung 20Minutes unter Berufung auf einen Bericht der Nachrichtenagentur AFP.

Seit Tagen fordert der Unterpräfekt der Ortschaft Castellane, die bekannten Verdon-Schluchten für alle Wassersport-Aktivitäten zu sperren. Dennoch suchen Urlauber den Nervenkitzel.

Eine 12-köpfige Urlaubergruppe ist mitsamt ihrem Führer durch Starkregen und extreme Strömungsverhältnisse in Schwierigkeiten geraten. Gestern gegen 20 Uhr lief ein Notruf bei der Feuerwehr ein. Rettungsmannschaften suchten die vermissten Kanufahrer mit Unterstützung von Hubschraubern. Gegen 21 Uhr wurden drei deutsche Urlauber in einem Seitenarm des Verdon tot geborgen. Eine weitere Person konnte mit Unterkühlungen ins Krankenhaus nach Digne gebracht werden. Die anderen Abenteuerer kamen mit dem Schrecken davon.

Durch die Niederschläge in den vergangenen Tagen hat das Wasser in den Schluchten eine Strömungsstärke von rund 70 Kubikmetern pro Sekunde. Wie der WDR berichtet, stammen die deutschen Urlauber vermutlich aus der Gegend von Dortmund.

(12.06.2008)

 

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?