DLRG übergibt neue Zentrale an Sri Lankas Lebensretter


Bad Nenndorf/Colombo (ots) – Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat heute in Colombo der Sri Lankischen Wasserrettungsorganisation (LSA) ein neues Hauptquartier übergeben. Das ehemalige Gebäude der Life Saving Association of Sri Lanka ist bei dem Tsunami am 26. Dezember 2004 zerstört worden. Der Bau wurde finanziert aus Einnahmen einer Spendenaktion, zu der die DLRG nach der verheerenden Flutkatastrophe aufgerufen hatte. Mit der Unterstützung des Neuaufbaus des Wasserrettungsdienstes in Sri Lanka fördert die DLRG die Sicherheit an den Stränden für die einheimische Bevölkerung und die zahlreichen Touristen aus aller Welt.

Zusätzlich übergab Ortwin Kreft, Leiter Einsatz im DLRG Präsidium, dem Präsidenten der LSA, Dr. L.P.Sandungahawatta, Mittel zur Beschaffung von Mobiliar, modernen Rettungsgeräten, Computern und anderen Kommunikationsmitteln zur Ausstattung der 12 Kilometer vom Zentrum Colombos am Strand Mount Levinia gelegenen Zentrale. Zur Freude der 100 geladenen Gäste, darunter auch die Vizepräsidenten der LSA, Piyadasa Silva, Siri Samarakkody und Wolter Fernando, kündigte Ortwin Kreft an, dass mit der verbliebenen Restsumme zwei oder drei weitere Rettungsstationen an den Stränden Sri Lankas gebaut werden, um die Sicherheit der Urlauber und Badegäste zu verbessern. Die Projektförderung beläuft sich insgesamt auf 49.000 Euro oder 8,4 Millionen Sri-Lanka-Rupien.

Am zweiten Weihnachtstag 2004 hatte ein Seebeben einen Tsunami ausgelöst, dem in Sri Lanka über 30.000 Menschen zum Opfer fielen. Über eine Million Menschen wurden obdachlos, viel von ihnen verloren durch die über sechs Meter hohen Wellen ihr gesamtes Hab und Gut.

Wenige Tage nach der Katastrophe hatte die DLRG einen Arzt und medizinisches Personal nach Sri Lanka entsendet. Über 3.000 Verletzte haben die DLRG-Mitglieder an der Südküste zwischen Weligama und Galle medizinisch versorgt.

Die Life Saving Association of Sri Lanka hat über 5.000 Mitglieder. Die Rettungsschwimmer der Organisation sorgen ehrenamtlich für Sicherheit an den Stränden des Inselstaates im Indischen Ozean.

Für Rückfragen:

Peter Sieman, Telefon: 05723-955421
Andreas Klingberg, 05723-955426
Martin Janssen, 05723-955441

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?