DLRG-Burgkunstadt ohne Bad


Burgkunstadt (rd.de) – Das vereinseigene Hallenbad der DLRG-Burgkunstadt wird Ende Mai 2009 endgültig geschlossen und abgerissen. Wasserretter und Schüler hoffen gleichermaßen auf eine Alternative.

Das Hallenbad wurde seit Jahren ehrenamtlich durch die Burgkunstadter Wasserretter zum Zwecke
der Schwimm- und Rettungsschwimmaubildung für Schulen und Vereine betrieben. Da aber nun der ganze Komplex vom Eigentümer, dem Landkreis Lichtenfels, abgerissen wird, muss auch das Vereinsbad weichen: „Wir stehen damit vor riesigen Problemen. Jedes Jahr wurden von DLRG und Wasserwacht im Hallenbad ca. 120 Kinder von Nichtschwimmern zu Schwimmern ausgebildet und auch der Wasserrettungdienst erfordert regelmäßige Trainings- und Ausbildungsabende. Wir wissen noch nicht wie es weitergehen soll“, so der Technischer Leiter, Thomas Schneider.

Wenn die Wasserretter ihr Training bei einer Nachbargliederung abhalten müssen, bedeutet dies durch lange An- und Abfahren einen erheblichen Zeit- und Kostenaufwand.

Zwar gibt es immer wieder Denkanstöße für einen Neubau durch die Kommune, allerdings ist noch ungewiss, wie sich die Politik in Zeiten knappper Kassen entscheiden wird. Und so hoffen alle Schwimmvereine und Rettungsorganisationen auf eine baldige, positive Entscheidung der Politik, auch zum Wohle der Schulklassen in Burgkunstadt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?