DLRG: 2012 ertranken nur 383 Menschen


Hannover/Bad Nenndorf (DLRG) – In Deutschland sind im vergangenen Jahr 383 Menschen ertrunken. Damit sank die Zahl der Opfer erstmalig unter die Marke von 400.

Seit dem Jahr 2006, dem letzten mit einem durchgehend warmen Sommer, nahmen die Todesfälle durch Ertrinken kontinuierlich ab. Diese Zahlen gab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) jetzt in Hannover bekannt.

Gegenüber dem Jahr 2011 ging die Zahl der Ertrunkenen um 27 (6,6%) zurück. Obwohl beide Sommer überwiegend kühl und regnerisch waren, verloren in den Sommermonaten 2012 180 Männer, Frauen und Kinder im „nassen Element“ ihr Leben, 40 mehr als im Jahr zuvor.
 
Zum ersten Mal seit vielen Jahren lösten Seen und Teiche fließende Gewässer als Gefahrenpunkte Nummer eins ab. 144 Menschen verloren in stehenden Gewässern ihr Leben, 142 in Flüssen. In Kanälen ertranken 22 Personen. In Schwimmbädern ertranken im vergangenen Jahr elf Menschen, in privaten Gartenteichen und Swimmingpools nur vier.

One Response to “DLRG: 2012 ertranken nur 383 Menschen”

  1. Jörn on März 27th, 2013 12:45

    Wieso eigentlich „nur“ 383 Menschen? Jeder einzelne Ertrunkene (ob Badetoter bzw. Ertrunkener) ist bereits einer zu viel!

    Sonnige, aber eiskalte Grüße aus dem Südwesten

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?