Deutschlands bester Rettungsschwimmer


Düsseldorf/Dahlem (DRK) – Patrick Weber aus der Eifelgemeinde Dahlem ist Deutschlands bester Rettungsschwimmer. Bei den deutschen Meisterschaften im Rettungsschwimmen, veranstaltet von der Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes in Magdeburg, schnitt er in der Einzelwertung als Klassenbester ab. Mit deutlichem Abstand folgen Retter aus Sachsen, Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Hessen.

Die nordrheinische Damenmannschaft, ebenfalls aus Dahlem (Kreisverband Euskirchen) eroberte sich einen stolzen 2. Platz in der Mannschaftswertung. Weil sie nicht nur in den sechs Disziplinen des Rettungsschwimmens außerordentlich schnell waren, sondern bei den insgesamt acht Erste-Hilfe-Aufgaben als Beste überhaupt abschnitten, nehmen die jungen Helferinnen nun an der Qualifizierung für den europäischen Erste-Hilfe-Wettbewerb FACE teil. In der FACE-Wertung stehen die Dahlemerinnen sogar in der „pole position“ vor Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

Bronze gewann die Herrenmannschaft aus Nordrhein, während die Gemischte Mannschaft in der bundesweiten Ausscheidung auf Rang 6 landete. Alle Teams kommen aus der Eifel. Dahlem gilt als die NRW-Gemeinde mit den besten Rettungsschwimmern. Die DRK-Teams mit ihrem beständig hoch qualifizierten Nachwuchs erwarben in den zurückliegenden 25 Jahren über 100 Titel bei Wettbewerben.

„Die Dahlemer Wasserwacht beweist immer wieder, dass es nicht nur Schnelligkeit im Schwimmen geht. Wir sind ja kein Sportverein“, so Wasserwacht-Landesleiter Dieter Schneider-Bichel. „Mit ihren Bestnoten in der Ersten Hilfe gehören die Teams auch zu den besten Rettern an Land. Das zeigt, wie umfangreich und nachhaltig die ehrenamtliche Arbeit ist.“

Auch Einzelstarter Patrick Weber steht in der Linie dieser Qualifikationen: Waren bei den Tauchdisziplinen auch mal andere zwei Sekunden schneller als er, sicherte er sich mit seinem Können in der Rettung die entscheidenden Punkte für den Gesamtsieg. Ein besonderer Dank geht an die Bundeswehr: Sie stellte Patrick Weber für den Bundeswettbewerb im Rettungsschwimmen vom Dienst frei.

Die Schwimmwettkämpfe bestehen aus Wertungen für Flossenschwimmen, Tauchen, Kleiderstaffel, Rettungs- und Leinenstaffel. Bei der Ersten Hilfe ging es unter anderem um Aufgaben mit Gasvergiftungen, einem Absturz und einem Drogenintox.

4 Responses to “Deutschlands bester Rettungsschwimmer”

  1. Anonymus on Juni 8th, 2011 17:33

    Wie kann man einen Rettungsschwimmer zum Deutschland weit besten küren, wenn nur Wasserwacht-Rettungsschwimmer antreten? Was ist mit den anderen deutschen Rettungsschwimm und Wasserrettungsgemeinschaften? Wie die größte freiwilige Wasserrettungsorganisation der Welt (DLRG) oder die Wasserrettung vom ASB etc…?

  2. charlie-zulu on Juni 9th, 2011 11:52

    Die haben jeweils ihre eigenen besten Schwimmer von Deutschland. Ist doch klar.

  3. Rudi on Juni 9th, 2011 22:41

    @ unter mir

    DRK, DLRG usw. haben alle andere „Prioritäten“. Beim DRK geht es nicht nur um das Schwimmen und Retten, sondern eben auch um das danach wie z.B. Erste Hilfe. Das wird bei der DLRG arg vernachlässigt.
    Dafür hat die DLRG nicht nur das Schwimmprogramm im Angebot sondern auch so lustige Sachen wie im Sand liegen und dann das Stöckchen suchen.

    Womit man mehr Menschenleben retten kann, soll jeder für sich selbst entscheiden.

    MfG
    Rudi

  4. locco on Juni 10th, 2011 14:13

    Na na na! Wer will denn da etwas unterstellen? Die Rettungsschwimmer der DLRG sind sehr wohl gleichwertig wie alle anderen Rettungsschwimmer ausgebildet. Wenn nicht sogar besser beziehungsweise breiter gefächert.

    Was den Wettkampfsport angeht wird die Erste Hilfe bis auf die HLW vernachlässigt. Das mit dem im Sand liegen und Stöckchen holen nennt man in Fachkreisen Beach Flags und ist eine internationale Disziplin bei der es auf Schnellkraft und Reaktion ankommt. Internationale Disziplinen werden vornehmlich von den Australischen und US Amerikanischen Rettungsschwimmern geprägt. Diese zählen auch zu den besten Rettungsschwimmern weltweit.

    Letztlich geht es zuerst darum Menschen aus dem Wasser zu retten. Somit sind schwimmerischen Fähigkeiten primär wichtiger. Auf dem Weg zu einer Hilflosen Person im Wasser hilft mir das Wissen um Gasvergiftungen, Abstürzen und Drogenintoxikationen erstmal nicht weiter.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?