Zwei Bergwanderer tödlich verunglückt


Oberstdorf (rd.de) – Im Laufe des Montags (25.08.2014) ereigneten sich bei Oberstdorf in den Allgäuer Alpen zwei tödliche Wanderunfälle. Ein 53-jähriger Mann und eine 72-jährige Frau kamen ums Leben. Die Unfälle passierten im Zeitraum von einigen Stunden ohne direkten Zusammenhang.

Zunächst ereignete sich am Morgen ein Unglück im Bereich des Bockkarkopfes – mit zirka 2.600 Meter Höhe Teil des Hauptkammes der Allgäuer Alpen. Vier Personen waren auf dem unter Wanderern bekannten Heilbronner Weg unterwegs, als ein Mann aus ihren Reihen abstürzte. Der 53-Jährige fiel rund 300 Meter in die Tiefe. Seine Begleiter hatten keine Chance, ihm zu Hilfe zu kommen. Sie setzten ihren Weg fort und wurden von einer Hütte aus mit einem Polizeihubschrauber ins Tal geflogen. Der Kriseninterventionsdienst der Bergwacht betreute sie.

Die Alpine Einsatzgruppe der Polizei flog mit einem Hubschrauber zur Absturzstelle. Doch für den Urlauber kam jede Hilfe zu spät. Die Beamten flogen ihn nach der Bergung ins Tal.

Der zweite Unfall ereignete sich gegen Mittag auf dem Gleitweg oberhalb des Oytals. Von dem hochalpinen Wanderweg stürzte eine 72-Jährige ab. Sie war mit einer Dreier-Gruppen unterwegs. Die Seniorin erlitt bei dem Unfall tödliche Verletzungen. Die beiden Begleiter hatten einen Schock. Sie wurden von der Bergwacht gerettet und ins Tal gebracht. Auch bei diesem Unfall kam die Alpine Einsatzgruppe zum Einsatz. Die Verstorbene wurde mit Unterstützung des Polizeihubschraubers geborgen.

Beide Unfallstellen lagen entlang hochalpiner Wanderwege, deren Nutzung nur „geübten“ Bergwanderern empfohlen wird.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?