Mehr Gehalt für Rettungsdienstler des Kreises


Beeskow (rd.de) – Für die Rettungsdienstmitarbeiter im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg) haben sich die Tarifparteien auf Eckpunkte einer Einigung verständigt. Die Eckpunkte sehen eine Angleichung an das TvöD-Lohnniveau bis 2017 vor.

Die dbb-Tarifunion Berlin und die Komba-Gewerkschaft Brandenburg sind zufrieden: Bis 2017 werden die Rettungsdienstler in Höhe des TVöD bezahlt. Die Gehälter werden im mehreren Schritten angehoben. Rettungsassistenten werden in die Entgeltgruppe 6, Rettungssanitäter in die Gruppe 4 eingruppiert. Lehrrettungsassistenten und andere Beschäftigte mit Sonderaufgaben erhalten zusätzlich Funktionszulagen , Praktikanten erhalten ab sofort 640 Euro pro Monat. Zudem werden alle Beschäftigten, die noch keine betriebliche Altersversorgung haben, über die Zusatzversorgungskasse versichert.

„Es müssen noch technische Details geklärt werden, damit daraus ein Tarifabschluss werden kann“, erklärte dbb-Verhandlungsführer Sebastian Wiegandt. Im Grundsatz seinem diese Eckpunkte aber vereinbart. Die Gewerkschaft hofft, dass dieses Tarifmodell Modellcharakter für weitere anstehende Verhandlungen haben wird.

One Response to “Mehr Gehalt für Rettungsdienstler des Kreises”

  1. Thomas Müller on April 18th, 2012 09:28

    augenwischerei!!!

    schichtzulage gestrichen, zvk sollen mitarbeiter selber zahlen urlaub ist weniger geworden das was man mehr hat nehmen sie woanders wieder weg….

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?