Ersthelfer reanimieren Ertrinkungsopfer


München (BF) – Am frühen Samstagnachmittag (28.06.2014) kam es in München zu einem Ertrinkungsunfall. Ein 38-jähriger Mann verunglückte bei Tauchversuchen in einem Freibad. Ersthelfer retteten ihm das Leben.

Der Unfall ereignete sich gegen 14.20 Uhr im Ungererbad im Stadtteil Schwabing. Ein Kind hatte einen Mann bei Tauchversuchen beobachtet. Der 38-Jährige tauchte irgenwann nicht mehr auf und lag regungslos am Grund des Beckens. Das Kind schrie um Hilfe. Ein Badegast eilte herbei und sprang sofort ins Wasser. Er zog den 38-Jährigen aus dem Wasser. Auch ein Arzt und eine junge Frau bekamen die Szene mit. Die drei Ersthelfer begannen direkt mit der Reanimation des Verunglückten und setzten parallel den Notruf ab.

Ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Berufsfeuerwehrwache 4 traf kurze Zeit später ein, gefolgt vom „Notarztwagen Mitte“. Die Rettungskräfte übernahmen die Reanimation. Mit Erfolg. Der 38-Jährige erlangte wieder einen stabilen Kreislauf. Er wurde mit Notarztbegleitung in den Schockraum einer Münchner Klinik transportiert. Der Verunglückte befindet sich nach wie vor in einem kritischen Zustand. Die Feuerwehr weist darauf hin, dass die schnelle Reanimation der Ersthelfer enorm wichtig waren.

Ähnliche Artikel zu dem Thema

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?