Brandtote durch Rauchvergiftung in Berlin


Berlin (BF) – Samstagabend (21.06.2014) kam eine 93-jährige Frau bei einem Wohnungsbrand in Berlin ums Leben. Der Rettungsdienst hatte noch versucht, die Person zu reanimieren. Aber diese Hilfe kam für sie zu spät.

Kurz nach 20 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle die Berliner Feuerwehr zu dem Brand im Ortsteil Lichtenrade im Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Es brannten Einrichtungsgegenstände im Erdgeschoss eines zweigeschossigen Einfamilienhauses. Das Feuer breitete sich ins Obergeschoss aus. Die ersten Einsatzkräfte vor Ort erhielten Hinweise auf eine gehbehinderte Bewohnerin, die sich noch im Haus befinden könnte. Atemschutztrupps gingen zur Menschenrettung in das Wohnhaus vor. Parallel leiteten Kräfte die Brandbekämpfung ein.

Schnell konnten die Retter die bewusstlose Frau finden und ins Freie bringen. Notarzt und Rettungsdienst unternahmen Wiederbelebungsversuche, musste diese jedoch nach einiger Zeit abbrechen. „Die Frau starb an einer Rauchvergiftung“, bestätigte ein Polizeisprecher.

Zum Einsatz kamen drei Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeuge, eine Drehleiter, zwei Rettungswagen, ein Rettungshubschrauber, ein Einsatzleitwagen sowie der Abrollbehälter Atemschutz.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?