Amrum: 27 Verletzte bei Fährunfall


Husum (rd.de) – Das Fährschiff „Adler Express“ prallte am Mittwoch mit 234 Passagieren an Bord im Hafen von Amrum gegen den Anleger. Insgesamt erlitten 27 Personen Verletzungen. Sechs Fahrgäste wurden schwer verletzt, zwei sogar lebensgefährlich.

Das Schiff kam von der Hallig Hooge, als es um 10.54 Uhr im Amrumer Hafen Wittdün mit einer Geschwindigkeit von zirka 6 Knoten gegen den Anleger rammte. Auf der Nordseeinsel lief ein großer Rettungseinsatz an. Es wurde sofort ein Notfallzentrum eingerichtet, um die verletzten Personen medizinisch zu versorgen. Die 27 Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser geflogen. Zwei Passagiere schwebten zwischenzeitlich in Lebensgefahr. Doch mittlerweile sind sie nach Polizei-Angaben außer Lebensgefahr und ansprechbar.

Die anderen Passagiere wurden von der Reederei mit einem weiteren Schiff noch am Mittwoch von der Insel Amrum abgeholt. Das havarierte Schiff konnte aus eigener Kraft von Amrum nach Husum übersetzen.

Experten der Bundestelle für Seeunfalluntersuchung aus Hamburg und Beamte der Wasserschutzpolizei Husum haben die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Bislang gehen sie von einem technischen Defekt aus. Dies teilte auch die Adler-Reederei mit. „Der Grund für den Aufprall war voraussichtlich ein defektes Schaltmodul, welches für die Umsteuerung der Hauptmotoren verantwortlich ist. Dadurch konnte die Maschine nicht umgesteuert und die Geschwindigkeit nicht reduziert werden“, lautet die Erklärung der Reederei.

Weitere Artikel zu Schiffsunfällen:

 

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?