Chronik eines angekündigten Schneetreibens


Winterliche Streifenromatik ;-)

Winterliche Streifenromatik 😉

Bonn (rd.de) – Trotz den Wintereinbruchs und damit einhergehenden Verkehrsbehinderungen, war die Lage für Polizei und Rettungsdienst eher ruhig.

Ein großes Lob zollte die Polizei den Verkehrsteilnehmern per Pressemitteilung im Landkreis Hameln / Bad Pyrmont für die gezeigte Fahrweise bei diesen Straßenverhältnissen. Insgesamt wurden die Fahrzeugführer nicht nur mit den Gegebenheiten äußerst gut fertig, sondern mit einer Anzahl von neun Verkehrsunfällen über das gesamte Wochenende – ausnahmslos ohne Personenschäden, blieb die Anzahl deutlich unter sonstigen durchschnittlichen Unfallzahlen mit ca. 15 pro Wochenende. Noch vor dem heftigen Schneefall kam bereits am Freitagnachmittag, gegen 14:15 Uhr, eine 20-jährige VW-Polo-Fahrerin auf der Bundesstraße 64 hinter dem „Kratzeberg“ auf der Gefällstrecke mit ihrem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Straßengraben und überschlug sich. Der Polo blieb schließlich auf dem Dach liegen. Die Fahrerin kam mit dem Schrecken davon und wurde nicht verletzt, berichtet die Polizei.

„Wenn es schneit und die Straßen weiß sind, fahren fast alle vorsichtig. Bei Unfällen kommt es dann meistens nur zu Blechschäden“, erklärt Landrat Manfred Müller. Der Leiter der Kreispolizeibehörde Paderborn. Nach seiner Erfahrung wird eher die überfrierende Nässe unterschätzt: „Tückisch ist es dann, wenn sich überfrierende Nässe bildet, einige Straßenabschnitte nur nass, aber andere spiegelglatt sind.“

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?