„Christoph 36“ mit Digitalfunk


Magdeburg (DRF) – Der Magdeburger Rettungshubschrauber „Christoph 36“ hat ab sofort Digitalfunk an Bord. Das gab die DRF Luftrettung am Mittwoch (07.08.2013) bekannt. Die neue Technik löst den bisherigen Analogfunk ab.

„Der neue Digitalfunk bietet uns in der Luftrettung zahlreiche Vorteile: Er ist verschlüsselt und damit auch abhörsicher“, erläutert Christian Schulze, Projektleiter Digitalfunk bei der DRF Luftrettung. Zudem sei die Sprachqualität verbessert, da Umgebungsgeräusche unterdrückt würden.

Diese Vorteile bietet der Analogfunk nicht. Seit 2006 arbeitet eine Bundesanstalt am Ausbau des digitalen Funknetzes in Deutschland. Künftig sollen sämtliche Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben digital funken.

One Response to “„Christoph 36“ mit Digitalfunk”

  1. Hanseretter on August 7th, 2013 13:18

    Und in der Rettungswache Klein Kleckersdorf verwenden Sie jetzt softes vierlagiges Klopapier. Trotz der Mehrkosten rechnet sich das, da weniger Kollegen mit Hämorrhoiden krank ausfallen.
    Bitte nicht bei jedem Rettungsmittel so eine Meldung. Wenn ganz Deutschland umgestellt ist, dann gerne! Vielleicht ja zur nächsten Fußball-WM hier im Lande.
    Mario Götze wird vom Kaiser schon geschult, sie nach seiner aktiven Karriere für das Jahr 2042 nach Deutschland zu holen!

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?