Chlorgasaustritt im Waldfreibad


Euskirchen (rd.de) – Das gute Wetter lockte am Sonntag Gäste ins Waldfreibad und in das Waldgasthaus an die Steinbachtalsperre. Ein Chlorgasaustritt beendete die Ferienstimmung.

Durch einen Defekt in der technischen Anlage war eine Pumpe ausgefallen, die normalerweise das mit Chlor versetzte Wasser in das Becken des Waldfreibades leitet. Da das Wasser nicht weitergeleitet wurde, stieg der Chlorgehalt des Wassers stetig an. Es wurde mehr Chlor zusesetzt, als das Wasser binden konnte.

Beim Versuch der Mitarbeiter des Waldfreibades, die Pumpe wieder in Gang zu setzen, meldete die Anlage aufgrund einer Fehlfunktion einen Chlorgasalarm. Daraufhin wurde die Berieselungsanlage eingeschaltet, die mit Wasser bedient wird, das auch ins Becken geleitet wird. In diesem Fall wurde daher das stark mit Chlor angereicherte Wasser über die Berieselungsanlage freigesetzt. Durch die Berieselungsanlage wurde das Wasser fein vernebelt, so dass insbesondere im nahe gelegenen Waldgasthaus starker Chlorgeruch wahrgenommen werden konnte.

Sofort nachdem der Vorfall bemerkt worden ist, wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Kreisrettungsdientes alarmiert. Das Gelände an der Talsperre wurde weiträumig gesperrt und evakuiert. Auch die Rettungswagen der Malteser und des Roten Kreuzes wurden umgehend in Marsch gesetzt um den Rettungsdienst vor Ort zu unterstützen.

Insgesamt wurden 26 Personen in drei Krankenhäusern vorsorglich untersucht. Nach Informationen der Stadt Euskirchen wurde eine Person stationär aufgenommen, alle anderen konnten am Abend nach Hause zurückkehren.

Messungen der Feuerwehr unmittelbar am Austrittsort haben ergeben, dass der Chlorgrenzwert für Arbeitsplätze zu keinem Zeitpunkt überschritten wurde, so dass keine gravierenden Gesundheitsschäden für die betroffenen Personen zu befürchten sind.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?