Chlorgas: Feuerwehr räumt Schwimmbad


München (BF) – Ein Schwimmmeister, der plötzlich über Augenbrennen und Halzschmerzen klagte, löste am Sonntag in München einen größeren Einsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst aus.

Zwei Stunden plagte sich der Schwimmmeister des Münchner Westbades mit den gesundheitlichen Problemen herum, dann wurde der Rettungsdienst verständigt. Die eintreffenden Kräfte des BRK übernahmen die medizinische Versorgung des betroffenen, bemerkte sofort aber auch einen starken Chlorgeruch im Bad und alarmierten daraufhin die Feuerwehr München.

Die Einsatzkräfte räumten vorsorglich den gesamten Badebereich. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich dort 260 Badegäste. Parallel kontrollierte ein Trupp, geschützt mit Spritzschutzanzügen und Atemschutz, den Raum der Chlorzumischung. Hier konnte kein erhöhter Chlorwert gemessen werden und somit ein Chlorgasaustritt aus der Anlage ausgeschlossen werden.

Nach Hinweisen der Mitarbeiter war am Abend zuvor ein Laufsteg im Hallenbad mittels Chlorgranulat von Algenbefall gereinigt worden. Dabei war offenbar etwas von dem Granulat unbemerkt liegengeblieben. Dieses Granulat spülte ein weiterer Atemschutztrupp mit viel Wasser von der Brücke ab. Gleichzeitig setzte die Feuerwehr einen Großlüfter ein, der den gesamten Hallenbadbereich mit Überdruck belüftete.

Insgesamt klagten zwei Mitarbeiter und ein fünfjähriges Mädchen über leichte Halsschmerzen. Ein hinzugezogener Toxikologe aus dem Krankenhaus „Rechts der Isar“ konnte nach kurzen Untersuchungen alle nach Hause entlassen. Auf Anraten des Arztes bleibt jedoch das Bad bis zur endgültigen Reinigung und Freimessung geschlossen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?