Chinesische Delegation besuchte Katastrophenschutzeinheit


(Foto: Hentschel/DRK)Hannover (DRK) –  Eine Delegation aus China besuchte am Montagabend eine der vier großen Katastrophenschutz-Standorte des DRK-Region Hannover.

Die Mitglieder zeigten sich beeindruckt von der Einsatzbereitschaft und Motivation der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des DRK in der Region Hannover. Auch das breite Spektrum von Rettungshundestaffel, Wasserwacht, einer Reiterstaffel und dem Betreuungsdienst interessierte die Besucher aus Shanghai.

Ein Container mit einem Behandlungsplatz für die Versorgung von mindestens 50 Patienten wurde ebenso betrachtet wie das Materiallager des Betreuungsstützpunktes in Hannover-Döhren mit den 600 Feldbetten, 1000 Decken und Sitzgelegenheiten für fast 600 Menschen.

Fast 500 Helferinnen und Helfer stehen in der Region insgesamt zur Verfügung, um den regulären Rettungsdienst zu unterstützen und bei Veranstaltungen und Einsätzen vor Ort Betroffenen zu helfen. Als Unterstützung für den Rettungsdienst in der Region Hannover stehen 15 Rettungswagen und 20 Krankenwagen zur Verfügung, um im Bedarfsfall eingesetzt zu werden.

Der stellvertretende Regionsbereitschaftsleiter Frank Schwager bedankte sich herzlich für die Gastgeschenke aus der Stadt der Weltausstellung 2010 und war sehr erfreut über das Interesse der Gäste am ehrenamtlichen Engagement der DRK-Helfer.

Im Rahmen einer Deutschlandreise besucht die Delegation von Ärztinnen und Ärzten der Gesundheitsbehörde in Shanghai deutsche Einrichtungen und Kliniken, um Erfahrungen auszutauschen. Das Chinesische Zentrum Hannover, ein gemeinnütziger Verein, fördert den Aufbau und die Pflege von wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Kontakten zwischen Deutschland und China und stellte den Kontakt zum DRK-Region Hannover her. (wut)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?