Chemische Reaktion der Mainzer Innenstadt


Mainz (BF) – Für ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sorgte gestern Vormittag (24.09.09) ein Vorfall in der Mainzer Innenstadt. Bei Arbeiten an einem Brunnen kam es zu einer chemischen Reaktion.

Gegen 10.30 Uhr klagten Mitarbeiter einer Firma in einem Wohn- und Bürogebäude über einen reizenden Geruch. Im Atrium des dritten Obergeschosses kam es durch Wartungsarbeiten an einem Brunnen zu einer chemischen Reaktion, wodurch geruchsstarke Dämpfe freigesetzt wurden. Die Feuerwehr der Stadt Mainz rückte mit 16 Kräften und 6 Fahrzeugen zu dem Gefahrstoffeinsatz aus.

Neben der Abschaltung der Lüftung des Gebäudes führte die Feuerwehr mit einem speziellen Messfahrzeug, unter der Leitung eines Chemikers, entsprechende Messungen durch. Nachdem um 12.24 Uhr der Brunnen luftdicht verschlossen war, konnte Entwarnung gegeben werden.

Zunächst klagten nur zwei Angestellte über Atembeschwerden, doch nach und nach wurden durch den Leitenden Notarzt insgesamt 17 Personen zur Beobachtung in die Uniklink, das Hildegardis- und das Vinzenz-Krankenhaus eingeliefert.

Welche Reaktion bei dem Unfall stattgefunden hat, müssen die Untersuchungen noch ergeben. Experten vom Gewerbeaufsichtsamt waren an der Unglücksstelle. Die Straße war bis gegen 13.00 Uhr wegen den Einsatzmaßnahmen gesperrt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?