Chemielehrerin legte Schule lahm


Lüneburg (ots) – Gut 200 Schülerinnen und Schüler sowie das gesamte Lehrpersonal evakuierten Feuerwehr und Polizei vorsorglich gestern Morgen nach einem „Unfall“ im Chemieraum der Hauptschule, Kiebitzberg, in Bad Bodenteich.

Nach derzeitigen Ermittlungen hatte eine 38-jährige Chemielehrerin ordnungsgemäß ein Behältnis mit einer chemischen Flüssigkeit aus einem gesonderten Raum geholt und in den Chemieraum gebracht. Beim Öffnen
des Behältnis stellte die Lehrerin dann fest, dass eine Flasche mit einer chemischen Flüssigkeit im Behälter undicht war und die Chemikalie ausgetreten war. Die 38-Jährige befand sich alleine im Raum, verliess diesen sofort und benachrichtigte Schulleitung und Feuerwehr.

Das Gebäude wurde nach dem Vorfall gegen 08:30 Uhr vollständig evakuiert.

Die 38-jährige Lehrerin erlitt u.a. Reizungen der Atemwege und wurde für weitere Untersuchungen ins Klinikum nach Uelzen gebracht. Zu einer Gefährdung der Schülerinnen und Schüler sowie anderen
Personen kam es nicht.

Die alarmierte Feuerwehr Bad Bodenteich sowie der Gefahrgutzug der Uelzener Feuerwehr belüfteten in der Folge den betroffenen Chemieraum und sicherten den Behälter mit der Flüssigkeit. Die Schulleitung entschied den Schulbetrieb am heutigen Tage nicht fortzusetzen und entließ die gut 200 Schülerinnen und Schüler nach Hause.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?