Bus drohte in die Weser zu stürzen


Hameln (ots) – Welchen enormen Wert Schutzplanken haben können, konnte am Dienstag (09.04.2013) ein Busfahrer im Landkreis Holzminden erfahren.

Wie ein Gummiband, so die Polizei, bewahrte die Schutzplanke den Bus vor einem Sturz in die Weser.

Der 60-jährige Busfahrer befuhr gegen 13:15 Uhr die Kreisstraße 35 Richtung Bodenwerder. In Höhe der Ortschaft Grave geriet der Bus mit seiner rechten Seite auf der engen Straße leicht gegen eine Felswand. Durch den Anstoß geriet der Bus nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Schutzplanke.

Die Schutzplanke verhinderte, dass der extrem schräg liegende Bus samt seiner Insassen die rund fünf Meter tiefe Böschung in die Weser hinabstürzte.

An Bord des Busses befanden sich neben dem Fahrer drei Schüler. Zwei von ihnen trugen Prellungen und leichte Hautabschürfungen davon. Sie verließen den Bus selbstständig zusammen mit dem Fahrer. Der hinzugerufene Rettungsdienst versorgte die Kinder. Anschließend wurden sie von den zwischenzeitlich benachrichtigten Eltern abgeholt werden. Der Busfahrer blieb unverletzt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?