Bürger demonstrieren für bessere Notarztversorgung


Kirchen (rd.de) – Etwa 300 Menschen sind am Sonntag in Kirchen (Verbandsgemeinde Wissen) auf die Straße gegangen, um die Politik aufzufordern, endlich für eine ordentliche Notarztversorgung zu sorgen.

Die Organisatoren von Aktionsbündnis „Kein Notarzt“ organisierten den Protest über die Internetplattform „Wer-kennt-wen“. Hintergrund ist die mangelhafte Notarztversorgung im Kreis Altenkirchen. Dort kam erst vor wenigen Wochen ein junger Mann bei einem Verkehrsunfall ums Leben, weil Notarztstandorte wegen Personalmangels nicht besetzt waren. In diesem Fall musste ein Notarzt aus Koblenz per Hubschrauber eingeflogen werden.

Die schwache Notarztversorgung ist allerdings nicht neu. Allein seit Jahresbeginn waren 42 Prozent der Dienste an den vier Notarztstandorten für den Kreis Altenkirchen nicht besetzt. Die Kliniken klagen über Personalnot und viele Ärzte haben den erforderlichen Fachkundenachweis nicht.

Die Bürger machen nun ihrem Unmut Luft: Das Problem werde schon zu lange zwischen Verwaltung und Kostenträgern hin- und hergeschoben. Auch das Land Rheinland-Pfalz wird kritisiert, weil das dortige Rettungsdienstgesetz keine klare Vorgabe macht, in welcher Zeit ein Notarzt am Einsatzort sein muss.

Mehr zum Thema: Notarztversorgung lebensgefährlich schlecht

One Response to “Bürger demonstrieren für bessere Notarztversorgung”

  1. Sepp Daxberger on August 23rd, 2011 16:34

    Ja, Ja das hat man vor 10 Jahren auch schon gewußt, das das RDG RPL ein Mist ist. Aber was solls in dieser Bananenrepublik, die Politik versagt und kümmert sich nur um ihren eigenen Vorteil.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?