Bundespolizisten bei Fahrzeugkontrolle überfahren


Garmisch-Partenkirchen (pol) – Am Donnerstagabend wurden zwei Beamte der Bundespolizei bei einer Fahrzeugkontrolle schwer und eine Beamtin leicht verletzt.

Die Beamten hatten auf der Mittenwalder Straße in Garmisch-Partenkirchen einen voll besetzten Kleinbus kontrolliert. Zur Anhaltung dieses Fahrzeuges hatten die Beamten das Blaulicht des Dienstfahrzeugs eingeschaltet. Sie trugen Polizei-Warnwesten und kontrollierten den Fahrer von der Fahrerseite her. Während der Kontrolle standen die beiden 38 und 39 Jahre alten Polizisten auf der Fahrbahn.

Plötzlich wurden die beiden von einem herannahenden Pkw erfasst. Der 39-jährige wurde gegen das stehende Dienstfahrzeug geschleudert. Der 38-jährige wurde regelrecht durch die Luft katapultiert und blieb mit schwersten Verletzungen auf der Fahrbahn liegen. Die Beamtin im Dienstfahrzeug wurde leicht verletzt. Die beiden Schwerstverletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Zum Unfallhergang konnte die 25-jährige Pkw-Fahrerin keine Angaben machen. Sie hatte weder das Polizeifahrzeug noch den stehenden Kleinbus wahrgenommen. Die 25-jährige erlitt einen Schock und wurde ebenfalls ärztlich versorgt.

Die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Weilheim waren mit Sachverständigen bis in die frühen Morgenstunden mit der Unfallaufnahme beschäftigt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 4000 Euro. Die Unfallursache ist noch nicht restlos geklärt. Zur endgültigen Klärung des Unfallhergangs wurde von der Staatsanwaltschaft Münchenein unfallanalytisches Gutachten angeordnet.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?