Bombenfund: 250 Menschen evakuiert


Landshut (pol) – Am Donnerstag wurde gegen 16.00 Uhr bei Aushubarbeiten auf einer Baustelle in der Ludmillastraße durch einen Bagger eine Bombe ausgegraben. 250 Anwohner wurden in Sicherheit gebracht.

Bei dem Fundort handelte es sich um den Ludmilla-Wohnpark, der auf dem ehemaligen Gelände einer Firma für elektronische Bauteile entsteht. In einem Umkreis von ca. 500 m wurden ca. 250 Personen aus den umliegenden Wohnblöcken und Firmen evakuiert. Rund 40 Personen mussten in einem Bus der städtischen Verkehrsbetriebe Landshut in der Nähe vorübergehend untergebracht werden und wurden durch den Rettungsdienst betreut. Der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet.

Das Sprengkommando München traf um 19.15 Uhr am Fundort ein und konnte die Bombe um 20.25 Uhr durch Entfernen des Zünders entschärfen. Es handelte sich um eine amerikanische 5-Zentner Fliegerbombe mit 120 kg Sprengstoffinhalt. Die entschärfte Bombe wurde durch das Sprengkommando abtransportiert. Die weiteren Aushubarbeiten an der Baustelle werden durch das Sprengkommando vorsorglich begleitet.

Am Einsatzort war ein Großaufgebot an Polizei-, Feuerwehr- und Rettungskräften.
Die Landshuter Polizei wurde durch Kräfte des Einsatzzuges aus Landshut und Straubing unterstützt.

Von der Integrierten Leitstelle Landshut wurden 13 Rettungsfahrzeuge, sowie ein Notarzt, ein Leitender Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst eingesetzt. Außerdem wurden durch die ILS Landshut zwei Löschzüge der Hauptfeuerwehrwache Landshut und die Löschzüge Rennweg, Wolfgangssieldung und der Kreisbrandinspektor alarmiert.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?