„Blaulicht Live!“ in Espelkamp


Lübbecke, Espelkamp (ots) – Dass sich Mitarbeiter von Firmen oder Behörden gelegentlich mal „abseilen“ soll vorkommen – dass sie abgeseilt werden ist hingegen selten. Feuerwehr, Johanniter und THW bieten diesen Sonntag Blaulicht live.

Insbesondere, wenn die „Seilbahn“ vom Rathausdach auf den Wilhelm-Kern-Platz führt und ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung in der Rettungstrage liegt, besitzt dieses Event den Charakter der Einmaligkeit. Welcher Mitarbeiter der Stadtverwaltung Espelkamp den erforderlichen Mut für diese spektakuläre Demonstration einer „Höhenrettung“ aufbringt? Das wird an dieser Stelle natürlich noch nicht verraten. Die Besucher von „Blaulicht Live!“ werden das am kommenden Sonntag (21.6.2009) erfahren, wenn sich auf dem Wilhelm-Kern-Platz in Espelkamp die Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr unter der Leitung von Werner Klostermann und die Mannschaft des THW unter der Leitung von Kai Kudelka, Zugführer des THW Ortsverbandes Lübbecke, auf ihre jeweiligen Rettungsaktionen vorbereiten.

Auch Mitarbeiter der Rettungshundestaffel werden die Espelkamper Höhenluft genießen. In einer gemeinschaftlichen Aktion mit der Feuerwehr wird sich Rettungshund „Merlin“ mit seiner Rettungshundeführerin Heidi Kochvon der 25 Meter hohen Teleskop-Bühne der Feuerwehr abseilen, um dann nach der sicheren „Landung“ auf dem Wilhelm-Kern-Platz nach einem vermissten „Opfer“ in einem eigens errichteten „Trümmer-Kegel“ zu suchen.

Wenn „Merlin“ sein „Opfer“ gefunden hat, kommt das Team der Johanniter-Unfall-Hilfe unter der Regie von Maik Schiefer zum Einsatz. Sie sorgen dafür, dass der Verletzte fachmännisch versorgt wird. So oder ähnlich funktioniert die Kooperation auch im alltäglichen Einsatz.

Dass derartige Abseil-Aktionen nicht für spektakuläre Show-Veranstaltungen trainiert werden, sondern den realen Einsatz-Anforderungen entsprechen, wurde vor mehr als einem halben Jahr beim Brand eines Einfamilienhauses in Pr. Oldendorf-Börninghausen deutlich: Der Rettungshund musste auf einen für Menschen nicht mehr begehbaren Dachboden abgeseilt werden. Dort suchte er nach Vermissten.

Das Foto zeigt eine Szene der Generalproben.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?